Rück­ruf Lenovo tauscht Notebook-Akkus aus

0
Rück­ruf - Lenovo tauscht Notebook-Akkus aus

Der Anbieter Lenovo ruft Akkus für seine Notebooks der ThinkPad-Reihe zurück. Betroffene Nutzer sollen kostenlosen Ersatz erhalten. Die Aktion betrifft sowohl Akkus, die mit Notebooks ausgeliefert wurden, als auch solche, die als separate Zusatz­akkus verkauft wurden.

Verschiedene Modelle betroffen

Laut der einschlägigen Lenovo-Info-Seite betrifft die Austausch­aktion Akkus der Thinkpad-Modell­reihen T410, T420, T510, W510, X100E, X120E, X200, X201, X201s, Edge 11, Edge 13, und Edge 14, die zwischen Oktober 2010 und April 2011 ausgeliefert wurden. Lenovo stellt auf der Info-Seite ein kleines Software-Tool für Wind­ows bereit, mit dem Nutzer fest­stellen können, ob ihr Akku betroffen ist. Damit können Nutzer einen kostenlosen Ersatz­akku bestellen, der inner­halb von drei Arbeits­tagen geliefert werden soll. In der Zwischen­zeit sollten Betroffene den Akku heraus­nehmen und ihr Notebook nur per Netz­teil betreiben.

Akkurück­rufe keine Seltenheit

Zu den Gründen für die Rückruf­aktion äußert sich Lenovo eher nebulös: „Es gab eine geringe Anzahl an Vorfällen, über die wir informiert wurden. Die öffent­liche Sicherheit ist unsere erste Priorität,“ heißt es auf der Rück­ruf-Seite. Vermutlich sieht der Anbieter die Gefahr, dass der Akku über­hitzen oder in Brand geraten könnte, wie das bei Lithium-Ionen-Akkus öfter vorkommt. Lithium-Ionen-Akkus sind in Mobilgeräten wie Kameras, Handys, Notebooks und Tablets sehr verbreitet, weil sie viel Energie auf relativ wenig Raum speichern können. Doch ist diese Technik auch anfäl­lig. Immer wieder gibt es Rückruf­aktionen, meist wegen Über­hitzungs- und Brandgefahr infolge von Produktions­fehlern.

Weitere Meldungen zu Rückrufen auf test.de.

0

Mehr zum Thema

  • Power­banks im Test Saft für unterwegs

    - Wenn dem Handy unterwegs der Strom ausgeht, verheißen sie Rettung. Doch der Power­bank-Test zeigt: Nicht immer kommt so viel Energie raus, wie drauf­steht.

  • Rauchmelder Fireangel ST-630 Der Feuerengel piept zu früh

    - Die Batterie des Rauchmelders Fireangel ST-630 soll zehn Jahre lang halten. Doch das Gerät warnt teils viel früher vor seinem Aus. Betroffene wenden sich an FireAngel.

  • Lade­station für das Handy Induktive Ladegeräte im Test

    - Induktive Ladegeräte sind eine Alternative zum herkömm­lichen Steckernetz­teil. Meist sind es die hoch­preisigen Handys, die ihren Akku betanken können, indem man sie auf...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.