Rückruf Kinderhochstuhl Antilop von Ikea Meldung

Das Möbelhaus Ikea ruft seinen Kinderhochstuhl Antilop zurück. Der Sitzgurt kann sich unerwartet öffnen. Stürzt das Kind heraus, drohen ernsthafte Verletzungen. Acht Vorfälle sind bisher bekannt. Drei Kinder verletzten sich beim Herausfallen leicht. test.de informiert.

Sitzgurt nicht sicher

Ikea liegen laut Firmen­angaben acht Berichte vor, in denen sich der Sitzgurt plötzlich öffnete, während das Kind darin saß. In drei Fällen fielen die Kleinen aus dem Hoch­stuhl. Glück­licher­weise erlitten sie nur leichte Verletzungen.

Mehr als 100 000 Stühle betroffen

Betroffen sind mehr als 100 000 Antilop-Hoch­stühle, die zwischen Juli 2006 und November 2009 produziert wurden. Es gibt sie für 11,99 Euro in verschiedenen Farben. Die Lieferanten­nummer 17389 mit den Produktions­daten 0607-0911 stehen auf der Unterseite des Sitzes.

Schnell Ersatz­gurt abholen

Wer einen solchen Hoch­stuhl zuhause hat, sollte sein Kind erst wieder hinein­setzen, wenn der Ersatz­gurt montiert ist. Den gibt es am Umtausch- und Rück­gabeschalter einer Ikea-Filiale. Der Ersatz­gurt ist kostenlos.

Schaden­ersatz und Schmerzens­geld

Wer wegen eines Produkt­fehlers einen Schaden erleidet, kann vom Hersteller Ersatz verlangen. Bei Verletzungen hat das Unternehmen auch ein angemessenes Schmerzens­geld zu zahlen. Bei Sach­schäden gilt ein Selbst­behalt von 500 Euro. Ein Verschulden müssen Betroffene dem Hersteller nicht nach­weisen. Voraus­setzung ist nur, dass die Schäden auf einem Produkt­fehler beruhen. Bei Import­produkten haftet das erste Unternehmen, dass ein Produkt inner­halb der Europäischen Union vermarktet hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 427 Nutzer finden das hilfreich.