Rück­ruf Ikea Treppengitter Mit Patrull drohen Stürze

2
Rück­ruf Ikea Treppengitter - Mit Patrull drohen Stürze
© IKEA

Ikea ruft die Treppen­schutz­gitter Klämma und Fast der Serie Patrull zurück. In einigen Fällen hatten sich die Gitter unerwartet geöffnet und Kinder seien die Treppe herunter­gefallen, teilte Ikea mit. Das Möbel­haus fordert Kunden eines Patrull-Gitters auf, dieses nicht mehr zu benutzen und es zurück­zubringen. Den Kauf­preis erhalten sie zurück.

Verschluss funk­tioniert nicht zuver­lässig

Das Unternehmen sei von Kunden über die Unfall­gefahr informiert worden. Einige Kinder hatten sich demnach bei einem Sturz verletzt. Laut Ikea habe eine Prüfung des Gitters gezeigt, dass der Verschluss nicht zuver­lässig funk­tioniert und sich unerwartet öffnen kann.

Patrull Klämma schon zum zweiten Mal zurück­gerufen

Das Gitter Patrull Klämma rief Ikea bereits im Mai 2015 zurück. Damals ließ sich der Schutz zum Fest­klemmen in einem Türrahmen oder zwischen zwei Wänden nicht hinreichend fest montieren. Das Problem sei behoben und das Klemm-Gitter weiter verkauft worden, so Ikea. Nun erfolgt der zweite Rück­ruf. Den Verkauf von Patrull hat das Möbel­haus einge­stellt.

Rück­gabe ohne Beleg

Käufer der betroffenen Gitter bekommen bei Rück­gabe den Kauf­preis erstattet – auch ohne Beleg. Ansprech­partner bei Ikea sind die Mitarbeiter am Umtausch- und Rück­gabeschalter oder am Service­telefon unter 0800 4532364.

Mehr zum Thema Rück­rufe: Wann Unternehmen für Produktfehler haften.

2

Mehr zum Thema

  • Matratzen im Test Erhol­sam schlafen – auf Schaum­stoff, Latex, Federkern

    - Der Matratzen-Test liefert Bewertungen für mehr als 250 Schaum­stoff-, Latex-, Federkern- und Boxspring­matratzen – darunter auch Modelle, die alle Körpertypen gut betten.

  • Kinder­matratzen im Test Viele haben Sicher­heits­mängel

    - Immer wieder fallen Kinder­matratzen im Test in der Sicher­heits­prüfung durch. Die Unterlagen sollen gut abstützen, zu weiche Matratzen können für Babys gefähr­lich werden.

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller - auch ohne Verschuldens-Nach­weis. Neu: Der Bundes­gerichts­hof verurteilt Prothesen-Hersteller.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.12.2016 um 11:20 Uhr
Wie lange möglich?

@Clauditschka: Generell gilt: Sofern ein Hersteller freiwillig und ohne behördliche Anordnung den Rückruf ausspricht, und das ist nahezu der Regelfall, kann er auch Art und Umfang des Rückrufs festlegen. Wenn ein Unternehmen jedoch ein Produkt zurückruft, muss es sich an diese Regeln halten und kann nicht ohne weiteres den Umfang nachträglich eingrenzen oder befristen. Zumindest wäre dies rechtlich nicht unproblematisch. Allerdings ist der Rückruf des Kinderschutzgitters Patrull vom 20. Juni 2016 – und zwar sowohl das Klämma als auch das Fast - immer noch auf der Seite von Ikea nachzulesen: www.ikea.com/ms/de_DE/wichtige_info.html. Wenden Sie sich also nochmals an Ikea direkt oder nutzen eine der von Ikea angebotenen Kontaktmöglichkeiten, zu finden auf http://www.ikea.com/ms/de_DE/campaigns/services/kontakt.html. Sollte sich entgegen aller Erwartungen Ikea dennoch weigern, das Gitter zurückzunehmen und es geschieht ein Unfall auf Grund des Produktfehlers, wäre das Möbelhaus schadenersatz- und schmerzensgeldpflichtig. Aber davon gehen wir besser nicht aus. (Bee)

Clauditschka am 28.12.2016 um 17:44 Uhr
Wie lange möglich

Ich bin erst Mitte Dezember darauf aufmerksam geworden das mehrere Modelle der Patrull Gitter u.a. das Fast vollständig IKEA offiziell zurück gerufen wurden. Nun konnten wir erst am 28.12. zu unserem nächsten IKEA fahren um es zurück zu bringen. Dort wollte man es nicht annehmen da es wohl für das Modell Klämma (aus Metall) gilt. Die Rufnummer die im IKEA Rückruf erwähnt ist funktioniert nun nicht mehr. Daher meine Frage, kann man solch einen Rückruf zeitlich begrenzen. So sind nun etwas mehr als 6 Monate vergangen ist das nun verpasst und die Pech gehabt?
Gibt es da evtl eine gesetzliche Regelung?