Rück­ruf Ikea Kinder-Nacht­licht Patrull Meldung

Ikea ruft das Kinder-Nacht­licht Patrull für die Steck­dose zurück. Ein Junge aus Österreich hatte beim Heraus­ziehen des Lichts aus der Steck­dose offen­bar einen Strom­schlag erlitten. Aus der selben Serie rief Ikea im Mai bereits zwei Schutz­gitter zurück.

Offen­bar ein Kind verletzt

Ikea berichtet in einer Pressemitteilung, dass ein 19 Monate alter Junge aus Österreich offen­bar einen Strom­schlag aus dem Kinder-Nacht­licht Patrull erlitten hat. Die Abdeckung habe sich zuvor gelöst. Deshalb bittet Ikea seine Kunden, die Lichter aus dieser Serie in den Varianten Rosa, Orange und Weiß in den Ikea-Filialen zurück­zugeben.

Umtausch ohne Kassenbon

Kunden benötigen für den Umtausch keinen Kassenbon, sondern können sich den Normal­preis von 3,99 Euro gegen Vorlage des Produkts auszahlen lassen. Mit Ikea-Family-Rabatt kostete Patrull 2,99 Euro. Schon im Mai 2015 war die Kinder-Serie Patrull von einem Rück­ruf betroffen. Ikea rief seiner­zeit die Sicher­heits­gitterPatrull Klämma und Patrull Smidig wegen Sturzgefahr zurück.

Umfang­reiche Tests

Nach Angaben von Ikea habe man sofort nach Bekannt­werden des Vorfalls 600 „Patrull“-Nacht­lichter getestet. „Das Produkt wurde noch am selben Tag aus dem Verkauf genommen und eine Unter­suchung einge­leitet.“ Dabei seien zwar alle Produkte für unbe­denk­lich befunden worden. Man habe sich trotzdem für den Rück­ruf entschieden, um weiteren Unfällen vorzubeugen.

Patrull im Privatverkauf

Bei Ikea ist das Nacht­licht zwar längst nicht mehr zu kaufen, auf Amazon oder Ebay wird Patrull allerdings weiterhin angeboten. Nutzer sollten die jeweiligen Verkäufer im Zweifel auf den Rück­ruf aufmerk­sam machen.

Rück­ruf Ikea Kinder-Nacht­licht Patrull Meldung

Patrull-Nacht­lichter im Angebot bei Amazon.

Neues Nacht­licht geplant

Gegen­über test.de kündigte eine Sprecherin von Ikea an, dass im Oktober wieder ein Steck­dosen-Nacht­licht für Kinder angeboten werden soll.

Tipp: Selbst wenn Steck­dosen-Nacht­lichter für Kinder sicher sein müssen, sollten sie trotzdem nicht in greif­barer Reich­weite von Kindern einge­steckt werden. Vor allem dann nicht, wenn die Kinder so klein sind, dass sie die Gefahr von Steck­dosen noch nicht begreifen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.