Rückruf Ikea Baby-Schlafsack Gefahr für kleine Kinder

Rückruf Ikea Baby-Schlafsack - Gefahr für kleine Kinder

Wegen Erstickungsgefahr ruft Ikea den Baby-Schlafsack Barnslig zurück. Wie das Möbelhaus informierte, löste sich in zwei Fällen die Reißverschlusssperre des Schlafsacks. Kinder könnten lose Teile verschlucken und daran ersticken.

Reißverschlusssperre löste sich

Nach eigenen Angaben liegen Ikea bisher keine Meldungen über Zwischenfälle mit Verletzungen vor. Fakt ist: Bei zwei Kunden löste sich die untere Reißverschlusssperre am Baby-Schlafsack. Geschieht das, kann der Schieber leicht über das Ende hinaus rutschen. Kinder könnten das Teil verschlucken und daran ersticken. Aus diesem Grund ruft Ikea die Schlafsäcke zurück. Die Produktion sei bereits gestoppt.

63 000 Exemplare

Seit April dieses Jahres vertreibt Ikea den Baby-Schlafsack weltweit. 63 000 Exemplare verkaufte der Möbelkonzern bisher. In Deutschland handelt es sich um 8 500 Stück. Wer einen Baby-Schlafsack Barnslig besitzt, sollte ihn nicht weiter benutzen, sondern unverzüglich umtauschen. Ikea erstattet den Verkaufspreis. Nach der Klemmleuchte Femton, die überhitzen könnte, ist dies der zweite Rückruf des schwedischen Möbelkonzerns innerhalb von nur einer Woche.

Mehr zum Thema

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Brüchige Schrauben, gefähr­liche Fehl­konstruktionen, miss­verständliche Bedienungs­anleitungen, fehlende Sicher­heits­hinweise, mit Bakterien verseuchte Lebens­mittel:...

  • Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

  • Rauchmelder Fireangel ST-630 Der Feuerengel piept zu früh

    - Eigentlich soll die Batterie des Rauchmelders Fireangel ST-630 zehn Jahre lang halten. Doch tatsäch­lich ertönt der Signalton, der vor einer fast leeren Batterie warnen...