Rückruf Ikea Baby-Schlafsack Gefahr für kleine Kinder

Rückruf Ikea Baby-Schlafsack - Gefahr für kleine Kinder

Wegen Erstickungsgefahr ruft Ikea den Baby-Schlafsack Barnslig zurück. Wie das Möbelhaus informierte, löste sich in zwei Fällen die Reißverschlusssperre des Schlafsacks. Kinder könnten lose Teile verschlucken und daran ersticken.

Reißverschlusssperre löste sich

Nach eigenen Angaben liegen Ikea bisher keine Meldungen über Zwischenfälle mit Verletzungen vor. Fakt ist: Bei zwei Kunden löste sich die untere Reißverschlusssperre am Baby-Schlafsack. Geschieht das, kann der Schieber leicht über das Ende hinaus rutschen. Kinder könnten das Teil verschlucken und daran ersticken. Aus diesem Grund ruft Ikea die Schlafsäcke zurück. Die Produktion sei bereits gestoppt.

63 000 Exemplare

Seit April dieses Jahres vertreibt Ikea den Baby-Schlafsack weltweit. 63 000 Exemplare verkaufte der Möbelkonzern bisher. In Deutschland handelt es sich um 8 500 Stück. Wer einen Baby-Schlafsack Barnslig besitzt, sollte ihn nicht weiter benutzen, sondern unverzüglich umtauschen. Ikea erstattet den Verkaufspreis. Nach der Klemmleuchte Femton, die überhitzen könnte, ist dies der zweite Rückruf des schwedischen Möbelkonzerns innerhalb von nur einer Woche.

Mehr zum Thema

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.