Rückruf Haselnüsse gehackt von Dr. Oetker Meldung

Der Nahrungsmittelhersteller Dr. Oetker ruft die „Dr. Oetker Haselnüsse gehackt 100g“ zurück. Einzelne Beutel können Metallfäden enthalten, die Verletzungen verursachen können. test.de informiert.

Ursache: Fehler in der Rohstofflieferung

Bei einer internen Qualitätskontrolle hat die Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG in einzelnen Beuteln des Produktes „Dr. Oetker Haselnüsse gehackt 100g“ mit dem EAN-Code 4 000521 007188 Metallfäden entdeckt. Betroffen sind nur Beutel mit dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum 01.13-L002 und 01.13-L003. Wer die gehackten Nüsse verzehrt, kann sich an den Metallfäden im Mund oder beim Schlucken verletzen, so der Pressesprecher von Dr. Oetker gegenüber test.de. Als Ursache nennt das Familienunternehmen einen Fehler in der Rohstofflieferung: Das Metall müsse bereits bei den zugelieferten ganzen Haselnüssen enthalten gewesen sein. Das Unternehmen habe es aber erst entdeckt, nachdem die Nüsse schon gehackt, verpackt und an den Handel ausgeliefert worden waren. Das sollte nicht passieren, sagte der Pressesprecher und gab an, dass die Ursache weiter intern untersucht wird.

Nüsse wurden deutschlandweit ausgeliefert

Dr. Oetker hat die betroffenen Beutel mit gehackten Haselnüssen ab Januar 2012 deutschlandweit im gesamten Handel ausgeliefert. Im Ausland wurden sie nicht in Verkehr gebracht. Zur Vermeidung gesundheitlicher Risiken sollten Verbraucher Beutel mit den angegebenen Mindesthaltbarkeitsdaten zurückbringen – und zwar in die Einkaufsstätte, in der sie sie gekauft haben. Der Kaufpreis wird erstattet. Bei Rückfragen bietet das Unternehmen einen kostenlosen Verbraucherservice unter der Telefonnummer 00800 71 72 73 74 an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 727 Nutzer finden das hilfreich.