Rück­ruf Meldung

Die Firma Kattus ruft ihre „Kapern Surfines“ zurück. In einigen Gläsern wurden Glas­splitter entdeckt. Betroffen sind nur Produkte mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 02/2017.

Kattus-Kapern bundes­weit im Verkauf

Die Firma Theodor Kattus ruft vorsorglich seine „Kapern Surfines“ zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Glas­splitter in den Produkten befinden. Das teilt der Anbieter auf seiner Home­page mit. Wegen der Verletzungs­gefahr rät Kattus davon ab, die Kapern zu essen. Die Produkte von Kattus werden bundes­weit in verschiedenen Supermärkten und auch auf mehreren Platt­formen im Internet angeboten. Von den Glas­splittern sind nach Angaben des Anbieters ausschließ­lich die „Kapern Surfines“ mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 02/2017 und den Losnummern LB50481 und LC50481 betroffen.

Rück­gabe ohne Kassenbon

Wer noch ein oder mehrere Gläser mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 02/2017 zuhause hat, kann diese an folgende Adresse senden:

Theodor Kattus GmbH, 49198 Dissen.

Der Kauf­preis wird dann – auch ohne Vorlage des Kassenbons – zurück­erstattet. Unter der Telefon­nummer 0 54 21/30 98 36 will der Anbieter betroffenen Verbrauchern für Rück­fragen zur Verfügung stehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.