Drei Anbieter von Lebens­mitteln haben über die Weihnachts­feiertage Produkte zurück­gerufen, die in mehreren Bundes­ländern verkauft wurden: Die Drogeriemarkt­kette dm warnt vor Gebäck, das falsch verpackt und gekenn­zeichnet ist und so für Allergiker gefähr­lich werden kann. Der französische Käseanbieter Le Fedou - Fro­magerie de Hyelzas ruft Rohmilchkäse zurück, der mit gesund­heits­gefähr­denden Listerien verunreinigt ist. Und in veganen Würst­chen des Anbieters Veggyness wurde ein Metall­teil entdeckt.

Haselnüsse in Gebäck nicht gekenn­zeichnet

Rück­ruf Gebäck, Käse und vegane Würste Meldung

Der Grund für den Rück­ruf bei dm: Nach Angaben des Unternehmens wurde bei einer Produkt­kontrolle fest­gestellt, dass in Verpackungen mit der Kenn­zeichnung „dmBio Stollen­konfekt 140 g“ versehentlich „dmBio feine Vanillemonde“ abge­füllt wurden. Diese enthalten Haselnüsse, was aufgrund der falschen Verpackung für die Verbraucher nicht erkenn­bar ist und für Allergiker gefähr­lich werden kann. Betroffen seien aber ausschließ­lich Packungen mit dem Mindest­halt­barkeits­datum (MHD) 08.06.2017. Diese wurden in den folgenden acht Bundes­ländern verkauft: Baden-Württem­berg, Bayern, Bremen, Hessen, Nieder­sachsen, Nord­rhein-West­falen, Saar­land und Sachsen. Kunden, die Packungen mit dem genannten Mindest­halt­barkeits­datum bereits gekauft haben, können diese in die dm-Filialen zurück­bringen und erhalten den Kauf­preis erstattet. Für Rück­fragen ist das dm-Service-Center unter der kostenfreien Telefon­nummer 0 800-3 65 86 33 zu erreichen.

Zwölf Sorten Rohmilchkäse mit Listerien verunreinigt

Rück­ruf Gebäck, Käse und vegane Würste Meldung

Beim französischen Käse-Anbieter „Le Fedou - Fro­magerie de Hyelzas“ sind zahlreiche Rohmilchkäse mit dem gesund­heits­gefähr­denden Bakterien-Typ Listerien mono­cytogenes verunreinigt. Vom Rück­ruf betroffen sind zwölf Produkte mit unterschiedlichen Mindest­halt­barkeits­daten und Losnummern. Genaue Angaben dazu finden Sie in der Presseinformation des Herstellers. Kunden, die eines der betroffenen Produkte gekauft haben, sollten dieses nicht essen, sondern entsorgen oder in den Handel zurück­bringen. Dort wird der Kauf­preis erstattet. In den zwölf Bundes­ländern Baden-Württem­berg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Meck­lenburg-Vorpommern, Nieder­sachsen, Rhein­land-Pfalz, Schleswig-Holstein, Thüringen sind die Käse offen­bar bereits in den Handel gelangt.

Listerien sind Bakterien, die beim Menschen die Krankheit Listeriose auslösen können. Sie verläuft bei gesunden Erwachsenen normaler­weise unkritisch. Die Symptome sind oft unspezi­fisch und ähneln einer Grippe: Fieber und Muskel­schmerzen, manchmal auch Durch­fall und Erbrechen. Bei Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit geschwächtem Immun­system kann die Listeriose dagegen einen schweren Verlauf nehmen und zu Blut­vergiftung, Gehirn- und Hirnhaut­entzündung führen. Schwer Erkrankte können sterben. Bei Schwangeren kann sich eine Listeriose zunächst unauffäl­lig äußern. In seltenen Fällen aber geht die Infektion auf das ungeborene Kind über und schädigt es, führt zu Früh- oder Fehl­geburten.

Metall­teil in veganem Würst­chen entdeckt

Rück­ruf Gebäck, Käse und vegane Würste Meldung

Ein Metall­teil, das in einem veganen Würst­chen der Sorte „Vegane Winzi-Weenies“ entdeckt wurde, hat den Anbieter Veggyness dazu veranlasst, „Vegane Winzi-Weenies“ der Charge 48216 mit Mindest­halt­barkeits­daten (MHD) vom 25.01.2017 bis zum 24.02.2017 aus dem Handel zurück­zurufen. Der Anbieter geht nach Angaben auf seiner Webseite von einem Einzel­fall aus. Dennoch gilt auch hier: Verbraucher, die Würst­chen der betroffenen Charge und mit entsprechendem MHD gekauft haben, können die Packungen in den Handel zurück­bringen oder an die Topas GmbH in 72116 Mössingen senden und erhalten den Kauf­preis erstattet. Veggyness ist zudem unter der Telefon­nummer 0 74 73-94 86 50 für Rück­fragen zu erreichen. Verkauft wurden die betroffenen Produkte fast bundes­weit in den 14 Bundes­ländern Baden-Württem­berg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Meck­lenburg-Vorpommern, Nieder­sachsen, Nord­rhein-West­falen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Test Vegetarische Schnitzel & Co: Die besten Alternativen zu Fleisch

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.