Das Kraft­fahrt-Bundes­amt (KBA) warnt vor der Benut­zung von Stahlfelgen der Typen RG 16445, RG 18254, RG 18452 und RG 19045 des Felgen­herstel­lers Reifen-Go. Die Felgen seien nicht fest genug, so die Behörde. Sie könnten brechen und das Rad könne sich während der Fahrt vom Fahr­zeug lösen. Inzwischen hat der Hersteller reagiert und die Felgen zurück­gerufen. [Update 3. März 2014] Nach umfang­reichen Produkttests warnt das Kraft­fahrt-Bundes­amt nun auch vor der Verwendung zweier weiterer Stahlfelgen desselben Herstel­lers (siehe Liste). [Update Ende.]

Rück­ruf durch den Hersteller

Die Räder wurden im Zeitraum zwischen 18. und 30. Oktober 2012 bundes­weit an Händler verkauft. Wer im vergangenen Jahr Stahlfelgen der Größe 6Jx15 oder 6,5Jx16 erworben hat, sollte Typ und KBA-Nummer kontrollieren. Sie ist auf der Außenseite der Räder einge­prägt. Betroffene Räder sollten umge­hend gewechselt werden. Mitt­lerweile ruft der Hersteller selbst die Felgen zurück. Achten Sie auf folgende Kenn­zeichung:

  • RG 18245 KBA49069 6Jx15
  • RG 16445 KBA49061 6Jx15
  • RG 19045 KBA49068 6,5Jx16
  • RG 18425 KBA49079 6,5Jx16

[Update 3. März 2014: weitere Felgen mit unzu­reichender Festig­keit]

  • RG 18325 KBA49071 6,5Jx16
  • RG 19247 KBA49067 6,5Jx16

[Update Ende]

Weitere Informationen zur Rück­rufaktion gibt es laut Anbieter unter der Telefon­nummer 0 201/ 694 36 40-0 beziehungs­weise unter der E-Mail­adresse technik@reifen-go.de. Auf Anfragen von test.de reagierte Reifen-Go bislang nicht. Nach Informationen von test.de befindet sich der Hersteller mitt­lerweile in einem Insolvenz­verfahren.

Keine gültige KBA-Nummer

Die betroffenen Felgen tragen zwar Typ-Genehmigungs­zeichen. Das Kraft­fahrt-Bundes­amt weist darauf hin, dass diese nicht gültig seien. Die einge­prägten KBA-Nummern seien vorab über­mittelt worden, bevor der Anbieter ein Gutachten über die Produktsicherheit der genannten Felgen vorgelegt hatte. Inzwischen wurde fest­gestellt, dass die Bruch­festig­keit nicht ausreicht. Insgesamt sollen mehrere hundert der unsicheren Räder verkauft worden sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 18 Nutzer finden das hilfreich.