Rück­ruf Fahr­räder Spann­hebel kann Vorderrad blockieren

7
Rück­ruf Fahr­räder - Spann­hebel kann Vorderrad blockieren
© Specialized

Etliche amerikanische Fahr­radhersteller tauschen im Rahmen eines Rück­rufs die Vorderrad-Schnell­spanner ihrer Fahr­radmodelle aus. Betroffen: Modelle mit Scheibenbremsen. Der Bedienhebel des Spanners, der das Vorderrad in der Gabel fest­klemmt, kann sich in der Brems­scheibe verfangen. Folge: das Rad blockiert und kann im Extremfall sogar aus der Gabel gerissen werden. Das führt fast immer zum Sturz. Anbieter Specialized schreibt derzeit gezielt Kunden an. 16 andere Firmen warnen auch.

Räder von vielen Anbietern betroffen

Rück­ruf Fahr­räder - Spann­hebel kann Vorderrad blockieren

Mit Trek ging es los

Los ging es mit dem Anbieter Trek: Er hatte bereits im Früh­jahr 2015 seine scheiben­gebremsten Fahr­räder wegen des Schnell­spanner-Problems zum Service bestellt. Aktuell schreibt die Firma Specialized gezielt registrierte Kunden an. Zuvor hatten sich in Zusammen­arbeit mit der amerikanischen Consumer Product Safety Commission (CPSC) und der Bicycle Product Suppliers Association (BPSA) die Anbieter folgender Marken zu einer gemein­samen Rück­rufaktion entschlossen:

  • Access
  • Breezer
  • Cannondale
  • Civia
  • Diamondback
  • Felt
  • Fuji
  • Giant
  • GT
  • Haro
  • Jamis
  • Novara
  • Norco
  • Raleigh
  • Ridley
  • SE
  • Specialized

Problem­beschreibung auf Eng­lisch

Auf der gemein­samen eng­lisch­sprachigen Seite www.quickreleaserecall.com beschreiben die Anbieter das Problem und erklären, wie die Kunden fest­stellen können, ob ein Mangel vorliegt, und wie sie an mängelfreie Schnell­spanner kommen. In Deutsch­land kommt jeder Fahr­radfachhändler, der die genannten Marken vertritt, als Ansprech­partner in Frage.

Bedienhebel kann sich in Scheibenbremsen verfangen

Das Problem im Detail: Die Schnell­spanner lassen sich weiter öffnen als nötig. Und zwar so weit, dass der Bedienhebel bis zur Brems­scheibe reicht und sich darin verfangen kann. Das unten stehende Foto zeigt das Problem deutlich: Lässt sich der Spanner so weit Richtung Scheibenbremse drücken, dass ein Abstand von 6 mm unter­schritten wird, besteht Gefahr. Werden die Schnell­spanner entsprechend der Bedienungs­anleitung verwendet, besteht keine Gefahr (siehe auch das Video auf der Seite www.quickreleaserecall.com). Die betroffenen Fahr­radanbieter empfehlen dennoch jedem Nutzer, fehler­hafte Schnell­spanner unbe­dingt gegen einwand­freie auszutauschen.

Ein einziger Anbieter hat‘s verbockt

Der Rück­ruf-Ärger geht auf einen Anbieter von Schnell­spannern aus China zurück. Er liefert seit dem Jahr 2 000 den betroffenen Schnell­spanner an Dutzende Fahr­radanbieter aus aller Welt. Er ist aber nicht der einzige Hersteller, der Schnell­spanner liefert. Und: In der Fahr­radfertigung werden die Teile verschiedener Anbieter vermischt und in alle Fahr­räder verbaut. Bislang hatte es mit den Produkten keinerlei Probleme gegeben. Die Schwierig­keiten treten offen­bar nur in Verbindung mit der Installation von Scheibenbremsen auf.

Specialized: Registrierte Kunden werden informiert

Der Anbieter Specialized weist registrierte Kunden per Brief und Mail auf die gemein­same Rück­ruf-Aktion hin. Zudem sollen Poster in den Schau­fens­tern der Händler betroffene Kunden aufmerk­sam machen. Kunden, deren Rad den gefähr­lichen Schnell­spanner hat, baut der Fachhändler kostenlos Ersatz ein. Als Entschädigung sollen Kunden einen 15-Euro-Waren­gutschein erhalten, der beim Fahr­radhändler einge­löst werden kann.

7

Mehr zum Thema

  • Fahr­rad Das große Technik-Special

    - Räder, Rahmen, Sattel, Lenker, Kurbel – fertig ist das Fahr­rad? Nicht ganz. Die Stiftung Warentest sagt, was bei der Technik für Fahr­rad und E-Bike wichtig ist.

  • Kinder­fahr­räder im Test Das güns­tigste Rad ist am sichersten

    - Schad­stoffe, schwache Bremsen, Risse im Dauer­test: Einige Kinder­fahr­räder haben dicke Probleme. Wir fanden im Test aber auch sichere Räder – darunter das güns­tigste.

  • Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Nur jedes zweite Modell ist sicher

    - Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung sind recht teuer, gelten aber als sicher. Doch im Test patzen einige Träger. Drei Modelle sind gut, eines klarer Testsieger.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.12.2015 um 15:17 Uhr
Schnellspanner

@Capdiver und befok: Es ist sicher nicht verkehrt, den Schnellspanner von der anderen Seite in die Achse zu stecken. Dann kann der Hebel nicht mehr in die Bremsscheibe gelangen. Das ist klar. Als Sofortmaßnahme ist das durchaus ein Tipp. Dennoch sollte ein fehlerhafter Schnellspanner umgehend ausgetauscht werden. Man kann sich nie darauf verlassen, dass ein fehlerhaftes Teil nicht von irgendwem irgendwann doch wieder so montiert wird, dass es ein Risiko birgt. (Se)

befok am 21.12.2015 um 11:33 Uhr
Selbst-Service

Wenn" Capdiver"recht hat,fragt man sich,warum die Hersteller nicht darauf gekommen sind.
Vielleicht kann TEST klären,ob das drehen möglich ist.

Haebbie am 21.12.2015 um 10:03 Uhr
Fehlbedienung

Das mit dem Schnellspanner ist gar nicht so ohne. Wenn der Spanner offen ist, fällt nicht das Vorderrad heraus, da sind kleine Sperrhaken vor, die genau das verhindern. Der Schnellspanner muss weit aufgedreht werden, dass das Vorderrad wirklich aus der Gabel genommen werden kann. Aber eins löst bei mir immer wieder Erstaunen aus, ich sehen immer wieder Fahrräder, bei denen die Funktion des Schnellspanners vom Nutzer offenbar nicht verstanden wurde. Da wird der Schnellspanner bei abstehendem Hebel so lang um die Achse gedreht, bis das Laufrad fest sitzt. Da fehlt nur noch ein kleiner Kick, und der Hebel hakt in der Bremsscheibe ein, zumal der Exzenter des Schnellspanners im "offenen" Zustand keine definierte Position einnimmt. Weiter öffnen geht immer - wenn der Schnellspanner daszulässt. Möglicherweise macht er das sogar,wegen der ewigen Lastwechsel während der Fahrt von alleine. Also muss, um Gefahren durch Fehlbedienung vorzubeugen, der Hebelweg Richtung Bremsscheibe begrenzt werden.

Capdiver am 20.12.2015 um 09:32 Uhr
Einfacher Selbst-Service

Das "mögliche" Problem lässt sich lösen indem man den Schnellspanner komplett samt Steckachse herausnimmt und von der anderen Seite einführt.

Capdiver am 20.12.2015 um 09:29 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.