Rück­fahr­kamera Einpark­hilfe entbindet nicht vom Hinsehen

Wer rück­wärts einparkt, darf sich nicht allein auf die Rück­fahr­kamera verlassen. Deshalb bleibt eine Jaguar-Fahrerin auf 2 028 Euro Schaden sitzen. Sie war in einem Park­haus gegen die Metall­strebe eines Lüftungs­schachts gefahren, die in den Park­raum ragte. Während des Einparkens hatte sie auf das Bild der Rück­fahr­kamera geachtet, doch die Sensoren der Einpark­hilfe konnten das Hindernis wegen seiner Höhe nicht erfassen. Zu sehen war die Strebe aber. Der Park­haus­betreiber hatte sie extra mit rot-weißem Klebeband hervorgehoben (Amts­gericht Hannover, Az. 438 C 1632/14).

Mehr zum Thema

  • Auto­versicherung Was passiert, wenn Sie schummeln

    - Wer eine Auto­versicherung abschließt, muss sagen, wie viele Kilo­meter pro Jahr sie oder er fährt und ob auch ein Partner das Auto nutzt. Die Angaben sollten stimmen.

  • Fahr­dienste Das sollten Sie über Uber und Co wissen

    - In vielen Städten fahren nicht nur Taxis. Einen Fahr­service vermitteln auch die Apps von Uber oder Free Now. Aber: Trotz gleicher Dienst­leistung gibt es Unterschiede.

  • FAQ Versicherungs­beiträge Was säumigen Zahlern droht

    - Eigentlich ist der Vertrag ganz einfach: Der Kunde zahlt Beiträge, der Versicherer leistet im Schadens­fall. Doch was passiert, wenn Versicherte mit den Beiträgen im...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.