Rückenschmerzen Meldung

Bandscheibenschäden und Verschleißerscheinungen an der Lendenwirbelsäule sind häufig Ursache chronischer Rückenschmerzen. Das Übel gilt bereits als Volkskrankheit. Oft helfen physiotherapeutische Behandlungen nur wenig. Selbst chirurgische Eingriffe beseitigen die quälenden Beschwerden nicht immer. So erschien vielfach die "Versteifungsoperation" (Spondylodese) als letzter Ausweg: Nach Entfernen der lädierten Bandscheiben werden die Wirbelkörper durch ein starres System aus Schrauben und Stäben miteinander verbunden ­ allerdings mit der Folge stark eingeschränkter Beweglichkeit.

Nun gibt es ein Alternativverfahren: Ein neuartiges Implantat-System (Dynesys ­ Dynamic Neutralization System for the Spine), gefertigt aus hochwertigen biostabilen und biokompatiblen Werkstoffen, stützt die kranke Wirbelsäule des Patienten. Die Beweglichkeit bleibt weitgehend erhalten, die lädierte Bandscheibe wird entlastet. Professor Hartmut Zippel von der Orthopädischen Universitätsklinik der Charité Berlin bezeichnet das Verfahren als schonend. Geeignet sei es vorrangig für Patienten mit degenerierten Bandscheiben und einer Arthrose der Wirbelkörper im frühen Stadium. Bisher profitierten schon über 2.000 Patienten von dem neuartigen Verfahren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 522 Nutzer finden das hilfreich.