Ruck­säcke im Test Meldung

Perfekt für Uni und Büro: die Modelle von The North Face und Osprey.

City-Ruck­säcke müssen bequem sein und einiges aushalten: Täglich verstauen und schleppen ihre Besitzer darin Dinge wie Notebook, Brotdose, Bücher, Handy und Deo. Unsere tsche­chische Schwesterzeit­schrift dTest hat 18 Modelle getestet – alle mit Fach fürs Notebook. Die drei Besten sind auch bei uns erhältlich. The North Face Borealis und Deuter Giga für je etwa 75 Euro ließen sich am bequemsten tragen und über­standen Regen- wie Belastungs­test problemlos. Beide besitzen einen Brust- und Hüftgurt und fassen 28 Liter. Der etwas leichtere 22-Liter-Ruck­sack Osprey Flare eignet sich besonders für kleinere Personen. Er kostet etwa 65 Euro und erwies sich als sehr robust. Einen Laptop schützt er optimal, selbst wenn er in einer Pfütze steht. Der schwe­dische Klassiker Fjäll­räven Kånken fiel dagegen im Labor durch – unkomfortabel und nicht wasser­dicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.