Rucksäcke Marke Top, Gebrauchswert Flop

Cool müssen sie sein, angesagt und bequem: Rucksäcke für Jugendliche. Manche sehen aber lächerlich aus. „Damit würde ich nicht auf die Straße gehen“, sagen Jugendliche. Andere Rucksäcke sind zwar cool, aber unpraktisch: Bei Regen werden die Sachen pitschnass. Im Test: 18 Rucksäcke für Schule und Freizeit. test.de zeigt die besten Modelle.

Inhalt

Nicht lächerlich machen

Cool soll der Rucksack sein. Und die Marke muss stimmen. Deshalb geben Jugendliche den Ton an: Welche Modelle würden sie kaufen? Marc, Lisa, Fabian, Steffi, Marcus und Theresa bewerteten den Coolness-Faktor der getesteten Rucksäcke. Die Jugendlichen sind 13 bis 15 Jahre alt. Der 4You Reflexx oder der Take it Easy kämen ihnen nicht auf den Rücken. „Wir wollen uns doch nicht lächerlich machen.“

Die Clique sagt, wo's langgeht

Was gerade angesagt ist, variiert von Clique zu Clique. Der Rucksack symbolisiert die Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Auch das Alter spielt eine Rolle. Jugendliche wollen nicht aussehen wie Viertklässler. Mit Qualität hat der Coolness-Faktor nur wenig zu tun. Beispiel: Nike Back to School. Ein guter Rucksack, eine große Marke. Sehr gut verarbeitet dazu. Für Jugendliche aber nicht cool genug. Vielleicht liegts am Namen.

Nicht wasserdicht

Auch Jack Wolfskin patzt. Bei Globetrottern beliebt, bei Jugendlichen unten durch – der Rucksack mit Wolfstatzen. Immerhin sind sich hier erwachsene und jugendliche Tester einig: Der Jack Wolfskin Berkeley bekommt auch im Labor keine guten Noten. Das Modell ist nicht wasserdicht.

Esprit geht baden

Noch schlimmer wirds beim Esprit 1968. Baumwolle pur: Nach zehn Minuten im Regen ist der Rucksack pitschnass. Der Inhalt auch. Wird der Rucksack abgestellt, dringt Bodenwasser ein. Die Experten registrieren fast einen Dreiviertelliter Wasser im Innenraum. Ein Handy hätte hier nur wenig Überlebenschancen. Dabei ist der Esprit klarer Favorit bei den jugendlichen Testern: very cool. Aber auch: very nass. Mangelhaft, sagen die erwachsenen Tester zum Material.

Pills im Wollpullover

Der Labortest zeigt noch etwas, was der Alltag erst sehr viel später offenbart: den Pilling-Effekt der Rucksäcke. Pilling-Effekt heißt, dass sich die Fasern der Kleidung zusammenräufeln, wenn sie am Rucksack oder an den Gurten scheuern. Wolle und Faserpelz (Fleece) sind hier besonders empfindlich. Flauschige Kleidung bildet allmählich hässliche Knötchen – Pills genannt. Bis zu 5.000 mal scheuerte das Rucksackmaterial im Labor über Maschenware und Fleece. Ergebnis: Kein Rucksack geht wirklich sanft mit der Kleidung um. Besonders ausgeprägt ist der Pilling-Effekt bei den Modellen von Eastpak, Burton Circuit 2, Take it Easy Actionbags und Esprit 1968. Die Knötchen im Pullover lassen sich übrigens nicht mehr entwirren. Da hilft nur vorsichtiges Abrasieren.

Trocken, cool und gut

Bei drei Modellen sind sich junge und alte Tester schließlich einig: Coole Optik und gute Qualität bieten Eastpak Montana, Trunk&Co by Samsonite Hisize und Puma Athletic Backpack. Der Puma kostet nur 26 Euro. Der Eastpak Montana ist von den dreien am besten gegen Wasser gefeit. Aber: ausgeprägter Pilling-Effekt. Vorsicht also mit dem Wollpullover.

Mehr zum Thema

  • Ruck­säcke im Test Die besten für Tages­touren

    - Wer wandern will, braucht einen Ruck­sack. Im Test unserer tsche­chischen Partner von dTest schnitten viele Tages­ruck­säcke gut ab, doch die güns­tigen hatten Mängel.

  • Einschulung Was wichtig ist für einen guten Start

    - Wann soll ich mein Kind einschulen? Auf welche Schule soll es gehen? Wie soll die Betreuung nach der Schule aussehen? Wie sich Familien auf den Schul­start vorbereiten...

  • Handy in der Schule Was erlaubt ist – und was nicht

    - Viele Kinder und fast alle Jugend­lichen haben ein Smartphone. Wir erklären, was Lehrer verbieten dürfen und was Schülern droht, die sich über solche Verbote hinwegsetzen.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.03.2021 um 10:23 Uhr
Neuer Test

@ulp: Ihren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. (Se)

ulp am 24.03.2021 um 21:27 Uhr
Zeit für eine Neuauflage

Hallo Test Team,
wann gibt es denn eine Neuauflage zu diesem Test?

Moorhuhn am 22.02.2021 um 10:03 Uhr
Ein 18 Jahre alter Test...

Diesen Test können Sie getrost aus dem Archiv nehmen, was soll dieser Test 18 Jahre später noch nützen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.07.2017 um 13:03 Uhr
Neuer Test

BestSchmidt: hren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. (Se)

BestSchmidt am 20.07.2017 um 11:12 Uhr
Ein 14 Jahre alter Test ...

... ist im Juli 2017 nur noch wenig hilfreich für eine Kaufentscheidung. Im Laden sind zum Großteil andere Modelle & neue Marken (z.B. Satch). Statt immer und immer wieder die neuesten elektronischen Mediengeräte zu testen, wäre eine Investition in solch einen Test auch schön. Schließlich geht es hier auch um die Gesundheit der Heranwachsenden.
Einen 10 jährigen kann man durchaus schon noch steuern, damit es nicht nur ein cooles, sondern auch ein rückenschonendes Modell wird.
Auch sollte die Haltbarkeit, bes. der Nähte/Reißverschlüsse im Allgemeinen getestet werden. Wenn es bei den "coolen" locker bis 150 Euro hoch geht, wollen Eltern wissen, ob das tendenziell auch ein paar Jahre hält. Schließlich sind die Kinder teils sehr rabiat im Umgang mit den Dingern (ein Reißverschluss wird nur selten in aller Ruhe und mit Gefühl zu gemacht; der vollgepackte Rucksack wir am geöffneten Reißverschluss o.ä. gepackt).
Für meinen Erstgeborenen bleibt in diesem Jahr leider nur das Bauchgefühl.