So haben wir getestet

Im Test: Vier Apps, die einen Vergleich von Reise­möglich­keiten von A nach B mit verschiedenen Verkehrs­mitteln anbieten. Die weit­verbreitete Navigations­app Google Maps wurde zum Vergleich mitgeprüft. Alle fünf Apps untersuchten wir in der Android- und iOS-Version. Der Praxis-Check eines Redak­teurs während einer zwei­tägigen Rund­reise von Berlin über Hannover und Hamburg ergänzte die Prüfungen im Prüf­institut.

Unter­suchungen

Die Apps wurden mit je 5 Test­suchen im Prüf­institut geprüft. Wir suchten nach Fahr­verbindungen im Groß­raum München, von der Stadt aufs Land, zum Flughafen, ins Ausland und für eine längere Fahrt quer durch Deutsch­land an unterschiedlichen Wochen­tagen und Tages­zeiten. Der Daten­strom bei der Nutzung der Apps wurde bei der Installation und der Verbindungs­suche ausgelesen und über­prüft, ob ausschließ­lich zur Nutzung notwendige Daten gesendet werden. Die Prüfungen und die Anbieterbefragung erfolgten von November bis Dezember 2016.

Suche

Wichtig war uns, dass Abfahrts- und Ziel­ort einfach und möglichst genau gewählt und bevor­zugte Verkehrs­mittel ausgewählt werden können. Eine stand­ortbezogene Suche sollte vorhanden und individuelle Voreinstel­lungen wie zum Beispiel Anzahl der Reisenden möglich sein.

Einbezogene Verkehrs­mittel

Wir untersuchten, welche Verkehrs­mittel die Apps in den Vergleich einbezogen und welche Verbindungs­alternativen sie vorschlugen.

Darstellung der Verbindung

Die Kosten, Ab- und Ankunfts­zeiten sowie die Fahr­dauer sollte ange­zeigt werden.

Ticketkauf und andere Service­angebote

Praktisch fanden wir Apps, mit denen Ticketkäufe und Buchungen für verschiedene Verkehrs­mittel direkt möglich waren, ohne Aufruf weiterer Webseiten oder Apps. Wir prüften, ob es eine Navigations­funk­tion und Informationen zu Verspätungen gab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 38 Nutzer finden das hilfreich.