Rotwein Warum er gesund ist

18.11.2004

Ein Gläschen Rotwein pro Tag gilt als gesund – Weißwein weniger. Eine Ursache ist Resveratrol, ein sekundärer Pflanzenstoff, der in der Schale von Weintrauben steckt. Eigentlich hat er die Funktion eines Abwehrstoffs. Bei der Verletzung der Beerenhülle wird er aktiv. Solche Art der Verletzung geschieht bei der für Rotweine meist typischen Maischegärung, die es beim Weißwein nicht gibt. Allerdings: Es gibt im Wein – auch im Weißwein – noch andere günstige Inhaltsstoffe, die dazu beitragen, dass Wein bei mäßigem Genuss den Cholesterinspiegel senkt und entzündungshemmend wirkt. In geringeren Mengen steckt Resveratrol auch in anderen Früchten, beispielsweise in Heidelbeeren und Preiselbeeren sowie den Cranberries.

18.11.2004
  • Mehr zum Thema

    Heidel­beeren und Himbeeren im Test Tiefgekühlt oder frisch?

    - Viren waren kein Problem bei den Himbeeren und Heidel­beeren im Test. Gefrostete Himbeeren sind weniger keimbelastet als frische, bei den Heidel­beeren liegen zwei...

    Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

    Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...