Rotlichtverstoß Meldung

Autofahrer kennen das: Die Ampel ist grün, man fährt los, überquert die weiße Haltelinie, muss aber wieder stoppen, weil die Kreuzung voll ist. Im Augenwinkel sieht man die Ampel, die schließlich auf Rot springt ­ doch dann ist die Kreuzung leer und wieder freie Fahrt. Wer nun Gas gab, blieb meist unbehelligt. Doch künftig drohen 250 Mark Geldstrafe, ein Monat Fahrverbot und vier Punkte in Flensburg. Nach einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofs bleibt nur straffrei, wer "nahtlos" weiterfährt, also ohne Halt. Wer kurz stoppt und dann fährt, begeht einen einfachen Rotlichtverstoß: 100 Mark Bußgeld und drei Punkte. Nach mehr als einer Sekunde aber wird daraus ein qualifizierter Rotlichtverstoß ­ mit verschärfter Strafe (Az: 4 StR 61/99).

Dieser Artikel ist hilfreich. 270 Nutzer finden das hilfreich.