Rotkohl-Tests – früher und heute

Auch roh beliebt. Ob als Salat oder im Smoothie – Rotkohl wird heute vielfältig verwendet.

Vegan. Früher wäre kaum jemand auf die Idee gekommen, Rotkohl als vegan auszuloben. Heute schon. Auch regionaler Anbau wird heute gern betont, Rotkohl als heimisch und nach­haltig angepriesen.

Weniger Aromen­zusatz. Im Test vor elf Jahren (test 12/2009) waren fast jedem zweiten Produkt Aromen zugesetzt. Aktuell ist das bei sieben der Fall, häufig eine Nelkennote. Drei davon verwenden Gewürz­extrakte. Echte Gewürze enthalten zehn Produkte, darunter alle sechs Tiefkühl­produkte. Neun weitere weisen keine Gewürze auf, aber Zucker und Salz.

Kleinere Packungen. Heute gibt es neben den typischen 680-Gramm-Gläsern auch kleinere Gläser für Single-Haushalte. Am Markt stark zugelegt hat Rotkohl im Beutel. Die Beutel im Test enthalten 400 bis 520 Gramm Kohl.

Alte und neue Sieger. Der Sieger bei Apfelrotkohl 2009 ist auch 2020 wieder vorne – mit noch besserer Sensoriknote. Gesteigert hat sich auch ein Apfelrotkohl, der damals wegen „intensivem Stall­geruch“ mangelhaft war. Heute ist er gut. Erst­mals dabei im 2020er-Test: Zwei Produkte vom Biohändler Alnatura.

Jetzt freischalten

TestRotkohl im Test24.10.2020
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 9 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2623 Nutzer finden das hilfreich.