Typisch deutsches Wintergemüse. Jähr­lich werden zirka 125 000 Tonnen Rotkohl bei uns geerntet.

Den würzigen Duft von Rotkohl möchte wohl kaum jemand im Winter missen. Am schnellsten zubereitet ist Fertig-Rotkohl aus dem Supermarkt. 27 Produkte hat die Stiftung Warentest geprüft – darunter Rotkohl im Glas von Kauf­land, Kühne und Hengs­tenberg und tiefgekühlter Apfelrotkohl von Alnatura, Bofrost und Iglo. Welcher ist so fein, dass er auch an den Feier­tagen aufgetischt werden kann? Der Rotkohl-Test der Stiftung Warentest klärt diese Frage.

Kompletten Artikel freischalten

TestRotkohl im Test24.10.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 9 Seiten).

Blaukraut, Rotkraut, Kappes

Rotkohl hat – je nach Region – andere Namen. In Süddeutsch­land wir er als Blaukraut bezeichnet, in Mittel­deutsch­land als Rotkraut und im Rhein­land als Kappes. Tatsäch­lich variieren seine violetten Farb­schattierungen abhängig vom pH-Wert des Bodens und der Zubereitung. Wird er etwa mit Essig gekocht, färbt das die Blätter rotviolett.

Das bietet der Rotkohl-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Wir haben 11 klassische Rotkohle und 16 Apfelrotkohle verkostet und im Labor untersucht. Darunter sind viele Produkte im Glas wie etwa HAK, Kühne, Spree­wald­hof, einige aus der Tiefkühl­truhe sowie Produkte mit Biosiegel.

Kauf­beratung. Wir sagen, welcher Fertigrotkohl am besten ist und besonders aromatisch-würzig schmeckt. Und wir haben recherchiert, welche empfehlens­werten Klöße und Knödel aus dem Test Kartoffel-Klöße (12/2019) noch erhältlich sind.

Tipps und Hintergrund. Wir nennen Zutaten, mit denen Rotkohl harmoniert. Außerdem vergleichen wir, wie sich Fertigrotkohl aus dem Supermarkt inner­halb der vergangenen zehn Jahre gewandelt hat.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus der Ausgabe test 11/2020.

Rotkohl – nur noch aufwärmen, fertig

Im Supermarkt gibt es ihn fix und fertig – er muss nur noch erwärmt werden. 27 Produkte mit und ohne Apfel haben sich die Prüfer genauer angesehen, für 8 bis 57 Cent pro 100 Gramm. Angeboten werden sie als Konserven im Glas, Beutel, in der Dose – aber auch tiefgekühlt. Die gute Nach­richt: Pestizid­rückstände, Nitrat oder Keime waren bei keinem Produkt ein Problem. Neun Apfelrotkohle und vier ohne Apfel erreichen die Gesamt­note Gut.

Rotkohl im Test – große Unterschiede im Geschmack

In der Verkostung aber ergaben sich große Unterschiede: Die Ergeb­nisse reichen von sehr gut bis ausreichend. Die besten der Fertig-Rotkohle schme­cken aromatisch, ausgewogen und komplex würzig, etwa nach Nelke oder Zimt. Andere sind dagegen dominant essig­säuerlich – das lässt sich kaum noch durch Nach­würzen gerade biegen. Am schlechtesten bewerteten die Verkoster den Apfelrotkohl eines Discounters: Er war braun­stichig, schmeckte erdig-dumpf, dominant essig­säuerlich und leicht strohig.

Von Delikatess-Rotkohl nicht zu viel erwarten

Elf der Rotkohle im Test tragen die Bezeichnung „Delikatess“ im Namen. Mit exquisiter Qualität hat Delikatess wenig zu tun. Laut den Leitsätzen für Gemüse­erzeug­nisse muss solcher Rotkohl einen höheren Mindest­gehalt an „löslicher Trockenmasse“ haben als anderer, der sich nicht mit dem Begriff Delikatess schmückt. Das wird meist nur durch Zucker- oder Sirup­zusatz erreicht. Ob Delikatess oder nicht: Alle Produkte im Test waren gesüßt, aber keines enthielt über­mäßig viel Zucker.

Rotkohl ist ein deutsches Superfood

Rotkohl ist ein typisch deutsches Gemüse. Rund 125 000 Tonnen werden jähr­lich bei uns erzeugt. Rotkohl ist kalorien­arm und liefert – je nach Herstellungs­art – eine ordentliche Portion Vitamin C. Im Test konnte vor allem tiefgekühlter Rotkohl mit Vitamin C punkten. In den meisten Standbodenbeuteln war dagegen fast nichts von dem Vitamin zu finden. Auch Pflanzen­stoffe – allen voran Glucosinolate und Anthocyane – sind in Rotkohl enthalten. Ihnen wird nachgesagt, dass sie vor Krebs schützen.

Rotkohl variantenreich kombinieren

Dass Rotkohl zu Gans, Ente, Wild und Kartoffelklößen passt, wissen die meisten. Doch es gibt noch zahlreiche andere Zutaten, die mit dem Kohl harmonieren, darunter getrock­nete Pflaumen oder Nüsse. Noch mehr Ideen rund um das Kochen mit Gemüse finden Sie im großen Buch Aroma Gemüse der Stiftung Warentest. Als umfang­reiches Lexikon und Koch­buch ist es ein Muss für alle Gemüsefans.

Dieses Thema wurde am 21.10.2020 voll­ständig aktualisiert. Ältere Nutzer­kommentare beziehen sich auf einen früheren Test zum Thema.

Jetzt freischalten

TestRotkohl im Test24.10.2020
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 9 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2623 Nutzer finden das hilfreich.