Rote Frucht­säfte

Rote Beeren im Über­blick

Rote Frucht­säfte Testergebnisse für 16 Rote Frucht­säfte 11/2016

Inhalt

Aronia­beere

Sie kommt ursprüng­lich aus dem östlichen Nord­amerika. Seit Mitte des 20. Jahr­hunderts werden Aronia­beeren in Osteuropa angebaut, wo sie als Heil­pflanze gelten. Seit den 1970er Jahren wächst sie auch im Osten Deutsch­lands. Die violett-schwarzen Früchte, die auch Apfel­beeren heißen, werden 6 bis 13 Milli­meter groß. Sie ähneln ange­schnitten einem kleinen Apfel.

Cranberry

Die groß­früchtige Moos­beere (eng­lisch: Cranberry) ist wie die Preisel- und die Heidel­beere eine Art aus der Gattung der Heidel­beere. Cranberrys kommen ursprüng­lich aus Nord­amerika, wo sie auch heute groß­flächig angebaut werden. In den USA gehören sie zum Thanks­giving-Essen traditionell in die Soße zum Truthahn.

Granat­apfel

Seine Heimat ist Asien, zu unseren Haupt­lieferanten gehören die Türkei, Spanien und Israel. Die Frucht ist apfel­groß und wird zu den Beeren gezählt. Ihr Schatz liegt unter der Schale – hunderte rubinrote Samen­kerne. So lösen sich die Kerne heraus: Frucht halbieren, jede Hälfte mit der Öffnung nach unten über eine Schüssel halten und mit einem Löffel mehr­fach auf die Schale schlagen.

Mehr zum Thema

  • Apfelsaft im Test Direktsaft ist am besten

    - Im Test gibt es viel Mittel­maß. Nur wenige Apfelsäfte sind gut – alles naturtrübe Direktsäfte. Einer ist geschmack­lich top. Konzentratsaft kann da nicht mithalten.

  • Salmonellen, Listerien & Co Keime aus aufbereitetem Abwasser auf Salat

    - Wie in Südeuropa üblich, wässern mitt­lerweile auch in Deutsch­land Bauern bei Dürre ihre Felder mit aufbereitetem Abwasser aus Klär­anlagen. Das enthält vermehrt...

  • Birnensaft im Test Mix mit Apfel schlägt Birne pur

    - Wir haben reinen Birnensaft und Apfel-Birnen-Mischungen getestet. Fünf Mixsäfte sind gut und zudem preisgünstig. Birnensaft pur kann insgesamt nicht über­zeugen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.