Rosche Finanz Projekt GmbH Meldung

Michael O. Vogelbacher, Kopf der auf US-Immobilienfonds spezialisierten Freiburger Rosche Finanz, ist Anfang Dezember auf dem Frankfurter Flughafen verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft durchsuchte die Büros der Gesellschaft in Freiburg, Hamburg, München und Frankfurt. Gegen Vogelbacher sowie die Vorstandsvorsitzende der Rosche Finanz AG, Gabriele B. Rosche, werde wegen Betrugs in mindestens zwei Fällen ermittelt, erklärte Oberstaatsanwalt Hubert Jobski, Leiter der Abteilung für Wirtschaftsstrafsachen in Mannheim. Etwa 3.000 Anleger, die in die geschlossenen Immobilienfonds investiert haben, müssen nun zumindest um ihre Ausschüttungen aus den Fonds fürchten.

Vogelbacher kam aus den USA. Dort befinden sich die Immobilien der Fonds, bei denen es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein soll. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft konzentrieren sich auf den Rosche Fonds XXXI 810 Building Washington, den Rosche Fonds XXVII Denver Pavillons Investors L.P. sowie das Problemobjekt Seattle Supermall, das von vier Rosche-Fonds finanziert wurde, und schließlich auf den Masterfonds One Interests L.P., in den insgesamt 13 Rosche Fonds seit 1995 fusionierten. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Hubert Jobski, besteht der Verdacht, dass über 15 Millionen Euro veruntreut wurden.

Von Kennern der Rosche Finanz ist zu hören, dass beim Rosche Fonds XXXI 810 Building Washington Geld veruntreut und der Fonds zudem nicht Eigentümer der Fondsimmobilie sei. Beim Rosche Fonds XXVII soll die tatsächliche Finanzstruktur erheblich von den Angaben im Prospekt abweichen.

Auf eine Nachfrage bei Ernst Rohwedder, Geschäftsführer der Rosche Finanz Projekt GmbH, erhielt Finanztest bis Redaktionsschluss keine Antwort. Die Vorstandsvorsitzende der Rosche Finanz AG, Gabriele B. Rosche, teilte inzwischen mit, dass die Arbeit in den Büros weitergehe. Die Handlungsfähigkeit sei jedoch durch die Beschlagnahmung wertvoller Akten "stark beeinträchtigt".

Dieser Artikel ist hilfreich. 272 Nutzer finden das hilfreich.