Rodelbahnen Meldung

Ungesicherte Absturz­stellen, gefähr­liche Stre­ckenführung, Gegen­stände auf oder am Rand der Bahn, schlecht präparierte Piste – das sind die häufigsten Mängel von Schlitten­abfahrten in Deutsch­land, Österreich, in der Schweiz und in Italien. Der ADAC hat 30 gewerb­lich betriebene Rodelbahnen untersucht. Die Ergeb­nisse seien besorgnis­erregend, so sein Fazit der Unter­suchung. Gleich elf Rodelbahnen fielen im Test durch. Acht­mal vergaben die Experten mangelhaft, dreimal sogar sehr mangelhaft. Test­verlierer ist der Eiger Run im schweizerischen Grindel­wald, schlechteste deutsche Bahn der Maria-Trost-Weg in Nesselwang. Testsieger wurde die Rodelbahn am Ross­kopf im italienischen Sterzing, gefolgt von zwei deutschen Rodelbahnen: der Hornbahn in Bad Hinde­lang und der Touristenrodel­strecke in Oberwiesen­thal. Sie über­zeugten unter anderem durch vorbild­liche Sicher­heits­maßnahmen, durch einwand­freien Service und eine komfortable Beför­derung der Rodler.

Dieser Artikel ist hilfreich. 179 Nutzer finden das hilfreich.