So haben wir getestet

Im Test

Finanztest hat 18 Robo-Advisor mit unterschiedlichem Leistungs­spektrum untersucht: Full-Service-Robo-Advisor unterbreiten Anlage­vorschläge und bieten eine Depot­verwaltung, die auch Umschichtungen zur Wieder­herstellung der ursprüng­lichen Anla­gestruktur umfasst. Sie werden direkt von der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) über­wacht.

Half-Service-Robo-Advisor haben eine Zulassung als Finanz­anlagen­vermittler nach Paragraf 34f Gewer­beordnung oder sind vertraglich gebundene Vermittler. Sie vermitteln Depots und Anla­gepro­dukte. Sie passen die Anla­gestruktur nur mit Zustimmung des Kunden an (Ausnahme Dachfonds von Easyfolio). Als Self-Service-Robo-Advisor sind Angebote aufgeführt, bei denen der Anleger zwar Anlage­vorschläge bekommt, sich aber um die Depot­eröff­nung, Käufe und Verkäufe sowie Depot­umschichtungen selbst kümmern muss.

Produktpalette

Die von den Robo-Advisor vorgeschlagenen Portfolios setzen sich aus unterschiedlichen Produkten zusammen. Der Schwer­punkt dieser Unter­suchung liegt auf passiven oder per Algorithmus gesteuerten Portfolios, welche aus Index-ETF oder vergleich­baren Fonds und ETC bestehen.

Ermitt­lung Risiko­profil

Fragen zur Ermitt­lung der Risikotoleranz und des Anleger­typs.

Aufwand für den Anleger

Hier ist angegeben, worum sich der Anleger selbst kümmern muss.

Zur Auswahl angebotene ETF-Portfolios

Portfolios variieren je nach Risikotoleranz.

Anteil Aktien- und Rohstoff­anlagen

Zu den risikoreichen Anlagen zählen typischer­weise Aktien und Rohstoffe.

Kosten Robo-Advisor

Kosten für den Robo-Advisor werden direkt dem Anleger belastet. Sie können abhängen von Größe, Art oder Wert­entwick­lung des Portfolios. Manchmal fallen unter­halb eines bestimmten Depotvolumens Mindest­gebühren an. Hinzu kommen die laufenden Kosten für die Fonds sowie in vielen Fällen Handels­kosten. Das können Bank- oder Börsen­gebühren sowie Handels­spreads und/oder ATC (Addi­tonal Trading Costs) sein.

Depotführende Stelle

Bank, bei der Kunde ein Depot eröffnen muss, wenn er den Robo-Advisor nutzen will. Bei Self-Service-Robos können für die Depotführung weitere Kosten entstehen.

Mögliche Interes­senkonflikte

Die hier aufgezählten Punkte sollten Anleger kennen und im Auge behalten. Sie müssen aber weder tatsäch­lich relevant noch besonders kritisch sein.

Finanztest-Kommentar

Die Kommentare (in der Einzel­produkt­ansicht) beziehen sich auf Anlage­vorschläge der Robo-Advisor. Besonderes Augen­merk galt ausgewogenen Portfolios.

Jetzt freischalten

TestRobo-AdvisorFinanztest 01/2017
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 66 Nutzer finden das hilfreich.