Robo-Advisor Cashboard stellt Geschäfts­betrieb ein

Robo-Advisor - Cashboard stellt Geschäfts­betrieb ein

Das Berliner Finanz-Startup Cashboard stellt seinen Geschäfts­betrieb ein. Angetreten war es als Portal zur computer­gestützten Vermögens­verwaltung, als sogenannter Robo-Advisor. Im Mai 2017 hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Anleger müssen keine größeren Schäden befürchten. Nur bei bestimmten Produkten sind die Garan­tien bedroht und geringe Verluste möglich.

Rück­zug auf Webseite bekannt gegeben

Nun ist es endgültig: Auf der Unter­nehmens-Website erklärt Cashboard, dass es sein Kunden­geschäft einstellen wird. Nach dem Insolvenz­antrag hatten die Gründer noch versucht, in Zusammen­arbeit mit dem Insolvenz­verwalter Torsten Martini dieses Szenario abzu­wenden. Das ist nicht gelungen.

Was sind Robo-Advisor?

Cashboard bot via Internet eine computer­gestützte Vermögens­verwaltung an – über sogenannte Robo-Advisor: Eine neuartige Form der Geld­anlage, bei der Algorithmen statt Menschen Anlagetipps geben. Die Unternehmen bieten Beratung, Vermitt­lung und Vermögens­verwaltung via Internet.

Tipp: Wir haben kürzlich 18 Robo-Advisor-Angebote geprüft. Der Test zeigt, wie sich die Angebote unterscheiden, welche Konzepte dahinter stehen und was das Ganze kostet.

Anlegergeld größ­tenteils sicher

Anleger, die über das Portal eine computer­gestützte Vermögens­verwaltung abge­schlossen haben, müssen nicht unbe­dingt um ihr Geld bangen, je nach Anlage ist es vor der Insolvenz des Anbieters sicher. Cashboard hat keine Bank­lizenz und tritt nur als Vermittler auf. Das in Fonds investierte Kapital der Anleger befindet sich bei der Fonds­bank Ebase, die mit Cashboard nicht verbunden ist. Dabei handelt es sich um Sonder­vermögen, das vor dem Zugriff von Gläubigern geschützt ist.

Garan­tierte Verzinsung steht infrage

Stark beworben hat das Startup sein Kapital­schutz-Portfolio mit einem Garan­tiezins von 2 Prozent für Beträge bis 10 000 Euro nach zwölf Monaten. In einem Zins­umfeld, das auf Jahres­sicht selten mehr als 1 Prozent versprach, wirkte es sehr attraktiv. Die Zins­zahlung steht nach der Insolvenz auf der Kippe. Die Experten von Finanztest hatten das bereits 2015 im Schnelltest von Cashboard kritisiert. Die Cashboard-Portfolios können im Wert schwanken. Sollte ein Portfolio mit Kapital­schutz am Ende der Lauf­zeit unter­halb des garan­tierten Betrags liegen, müsste Cashboard die Differenz beisteuern. Da das Unternehmen insolvent ist, dürfte dies kaum noch möglich sein. Den aktuellen Wert ihres Portfolios können Anleger selbst über­prüfen. Cashboard hat zeit­weise auch Tages­geld mit einem garan­tierten Zins von 1 Prozent für ein Jahr angeboten. Da diese Verzinsung nicht von der Depot­bank stammt, ist sie gefährdet.

Schneller Ausstieg nicht immer möglich

Die von Cashboard angebotenen Depotlösungen enthalten vorwiegend Investmentfonds. Es ist aber auch die Beimischung spekulativer Anlagen wie Privatkredite (Social Lending) oder Crowdfunding möglich. Bei einem der Cashboard-Portfolios, dem 5 % ImmobilienPlus-Konto, beteiligen sich Anleger sogar voll­ständig als Kredit­geber an Immobilien­projekten. Dabei sind Anleger in der Regel an Mindest­halte­fristen gebunden.

Finanz­probleme trotz Millionen­spritzen

Der Insolvenz­antrag kam über­raschend. Cashboard bezeichnete sich selbst als Markt­führer in seinem Segment und hatte in den vergangenen Jahren wieder­holt Kapital von Investoren erhalten. Erst im Dezember 2016 berichteten die Betreiber von einer neuen Finanzierungs­runde in Höhe von drei Millionen Euro. In unsere Untersuchung der Robo-Advisor haben wir Cashboard nicht aufgenommen, da das Angebot aus unserer Sicht nicht trans­parent genug war und das Geld aus den Portfolios auch in Privatkredite angelegt werden konnte. Cashboard verlangte von Anlegern keine feste prozentuale Gebühr. Das Unternehmen finanzierte sich zum Teil über Rück­vergütungen von Produktanbietern und durch eine 10-prozentige Beteiligung am Anla­geerfolg der Depots.

Diese Meldung ist erst­mals am 16. Mai 2017 auf test.de erschienen. Sie wurde am 12. Juni 2017 aktualisiert.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Robo-Advisor-Vergleich Digitale Vermögens­verwaltung im Test

    - „Auto­matisierte Vermögens­verwaltung“ – klingt gut. Doch unser Robo-Advisor-Vergleich zeigt große Unterschiede bei Kosten und Qualität der Anlage­vorschläge.

  • Sparziel 100 000 Euro So viel müssen Sie auf die Seite legen

    - Wer träumt nicht davon, 100 000 Euro auf dem Konto zu haben? Wir zeigen Ihnen, wie viel Sie sparen müssen, damit es klappt!

  • Russische Banken Aus für Sber­bank – was Anleger wissen müssen

    - Die Sber­bank existiert nicht mehr in Europa. Für die Anle­gerinnen und Anleger aus Deutsch­land gibt es aber Entwarnung. Hier steht was zu tun ist.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

JF am 23.08.2017 um 08:59 Uhr
Insolvenzverwlter zieht Forderung zurück

Am 17. August schrieb ich per Mail folgende Nachricht an den Insolvenzverwalter:
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom 21.07.2017 teilen Sie mir mit, dass ich nach den Unterlagen der Insolvenzschuldnerin noch einen Betrag von 31,87 € zu zahlen hätte.
Mir ist allerdings nicht bekannt, dass eine solche Forderung besteht.
Bitte erklären Sie mir - gerne auch per Mail - wie dieser Betrag zustande kommt, damit ich die Forderung überprüfen und ggfs. begleichen kann.
Am 21. August erhielt ich folgende Antwort:
Sehr geehrter Herr Fischer,

auf Ihre unten stehende E-Mail nehme ich Bezug. Nach Prüfung Ihrer Einwendungen bitte ich, mein Anforderungsschreiben vom 21.07.2017 als gegenstandslos zu betrachten.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Stope
Insolvenzsachbearbeitung
L E O N H A R D T
R A T T U N D E
Interessant zu wissen - vielleicht auch für weitere Betroffene ??!!

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.08.2017 um 10:09 Uhr
Insolvenzverwalter T. Martini stellt Forderung

@JF: Entscheidend ist, ob die Forderung besteht. Es kommt nicht darauf an, ob und wann das Unternehmen sie geltend gemacht hat. Das kann auch der Insolvenzverwalter erstmals und ohne weiteres machen. (AK)

JF am 15.08.2017 um 16:33 Uhr
Insolvenzverwalter T. Martini stellt Forderung

Im Rahmen des Insolvenzverfahren bekam ich vom Insolvenzverwalter Dr. T. Martini eine Zahlungsaufforderung mit dem Betreff "Forderungseinzug aus Gewinnbeteiligung aus Geldanlagen".
Dort heißt es lapidar: "Nach den Unterlagen der Insolvenzschuldnerin habe ich festgestellt, dass Sie noch einen Betrag von 31,87 EUR zu zahlen haben."
Seitens Cashboard wurde an mich nie eine Forderung gestellt.
Kann der Insolvenzverwalter eine solche Forderung stellen und muss ich der Zahlungsaufforderung folgen?