Roaming Telefonieren im EU-Ausland wird billiger

Die Abschaffung der Roaming­gebühren in der Europäischen Union steht kurz bevor. Die EU-Kommis­sion hat die letzte notwendige Preis­regulierung vorgenommen, bevor ab dem 15. Juni Hand­ynutzer keine Preis­aufschläge mehr im EU-Ausland zahlen müssen. Das bedeutet, dass EU-Verbraucher auf Reisen in der EU für Anrufe, gesendete SMS-Nach­richten und die Internetnut­zung mit Mobilgeräten dieselben Preise zahlen werden wie zu Hause.

Tipp: In unserem Produktfinder Handytarife finden Sie den richtigen aus über 4 000 Mobil­funk­tarifen – sinn­voll geordnet nach verschiedenen Nutzer­typen.

Mehr zum Thema

  • EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...

  • Mobil­funk­tarife im Test Viel Daten­volumen für wenig Geld

    - Video-Chats, Musik­streaming und Fernsehen per Smartphone – all das verbraucht viel Daten­volumen. 6 Gigabyte gibts schon für 9 Euro monatlich, wie eine Unter­suchung der...

  • Telefonieren in der EU Ab 15. Mai güns­tiger

    - Bis zu 20 Euro kostet derzeit ein zehnminütiges Gespräch ins EU-Ausland – egal, ob es mobil oder vom Fest­netz aus geführt wird. Vielen EU-Bürgern ist diese Kostenfalle...