Riskante Geld­anlagen

Immozins5+: Nach­rangdarlehen ist gar nicht sicher

24.04.2014
Riskante Geld­anlagen - Wie Sie unsichere Angebote erkennen

Die AK Anlage & Kapital Deutsch­land AG aus Berlin baut, saniert und handelt Immobilien. Beim Immozins5+ verspricht sie 5,2 Prozent Zinsen pro Jahr. Das gilt ab 1 000 Euro für mindestens drei Jahre. Mehr gibt es ab 10 000 Euro oder für längere Zeiträume.

Inhalt

Warum es sicher scheint

Als „sichere Anleihe“ wurde der Immozins5+ im Internet beworben. „Inflations- und kapital­geschützte Immobilien-Anleihen“ böten „Sicherheit: Hundert­prozentige Absicherung unserer Investitionen durch Grund­buch­eintrag“.

Warum es riskant ist

Immozins5+ ist keine Anleihe, sondern ein Nach­rangdarlehen der Anleger an AK. Im Insolvenzfall müssen sie mit einem Total­verlust rechnen, weil vor ihnen alle vorrangigen Gläubiger bedient werden. Die Absicherung über das Grund­buch gilt nur für AK, nicht für die Kredit­geber. AK-Vorstand Andreas Schmidt teilte mit, die Werbung derzeit zu über­prüfen: „Uns ist wichtig, dass unsere Anleger wissen, was sie tun, unsere Beratung macht daher auch die Risiken bewusst.“ Diese sind hoch. „Zahlen können wir im Moment nicht liefern. Dazu ist die Gesell­schaft zu jung und im Aufbau“, erklärt Schmidt. Damit lässt sich nicht einschätzen, ob AK wohl das Geld zurück­zahlen kann oder nicht. Immozins5+ ist ein Fall für die Warn­liste.

24.04.2014
  • Mehr zum Thema

    GA Asset Fund Geschlossener Fonds in Turbulenzen

    - Der geschlossene Fonds GA Asset Fund, der in Unter­nehmens­beteiligungen investiert, wird wohl liquidiert. Wir befürchten Verluste für die Anleger. Wer die Liquidation...

    Prokon eG Unruhe unter den Anlegern

    - Anleger um den Verein „Freunde von Prokon“ schüren Ängste um das Vermögen der Wind­park­firma Prokon. Denn deren Projekte landen bei der Schwestergesell­schaft Wind­auf.

    Grüne Geld­anlage Viele UDI-Firmen vor der Pleite

    - Anleger sollten auf Geld verzichten, um UDI-Gesell­schaften zu retten. Geklappt hat das nicht. Finanztest warnt seit 2018.