Risiko­lebens­versicherung Witwe darf Arzt nicht von der Schwei­gepflicht entbinden

26.05.2016

Nach dem Tod ihres Mannes beantragte eine Witwe die Versicherungs­summe von 200 000 Euro aus der Risiko­lebens­versicherung, die ihr Mann für den Todes­fall abge­schlossen hatte. Der Versicherer wollte nicht zahlen. Er vermutete, der inzwischen Verstorbene habe die Gesund­heits­fragen beim Abschluss der Versicherung nicht korrekt beant­wortet. Die Ärzte sollten von der Schwei­gepflicht entbunden werden. Dagegen wehrte sich die Witwe und zog vor Gericht. Sie bekam recht: Nur ein Versicherungs­nehmer selbst kann die Ärzte von der Schwei­gepflicht entbinden. Somit kann kein Nach­weis erfolgen, ob der Versicherte arglistig gehandelt hat. Die Richter am Ober­landes­gericht Karls­ruhe wiesen die Klage zugunsten der Witwe ab (Az. 12 U 57/15).

Tipp: Die Stiftung Warentest nimmt regel­mäßig Risiko­lebens­versicherungen unter die Lupe. Zum aktuellen Test Risikolebensversicherung.

26.05.2016
  • Mehr zum Thema

    Versicherungs­antrag Mit Gesund­heits­fragen optimal umgehen

    - Kunden müssen Gesund­heits­fragen vor Abschluss einer Versicherungs­police korrekt beant­worten. Sonst können sie später ihren Schutz verlieren. So klappt die Beant­wortung.

    Schneller beim Fach­arzt Das bringt das neue Termin­service­gesetz

    - Eigentlich sollen Patienten höchs­tens vier Wochen warten müssen, bis sie einen Fach­arzt sehen. Doch bei den vor zwei Jahren einge­führten Termin­service­stellen ist...

    Früh­erkennung bei Kindern U-Unter­suchungen können wegen Corona verschoben werden

    - Früh­erkennungs­unter­suchungen für Kinder – U-Unter­suchungen genannt – sollen helfen, Krankheiten und Entwick­lungs­störungen recht­zeitig zu erkennen und zu behandeln....