Steuern: So vermeiden Sie die Erbschaft­steuer

Auf die Auszahlung der Lebens­versicherung ist keine Einkommensteuer fällig – wohl aber Erbschaft­steuer. Für Ehepaare ist das meist kein Problem, da sie 500 000 Euro Frei­betrag haben. Aber unver­heiratete Paare trifft es hart. Sie haben nur 20 000 Euro Frei­betrag. Alles darüber ist steuer­pflichtig. Die Steuer fällt aber nicht an, wenn die Partner sich über Kreuz versichern.

Beispiel: Ein Mann möchte seine Part­nerin absichern. Den Vertrag schließt nicht er ab, sondern sie. Er muss aber zustimmen, dass sie eine Police auf sein Leben abschließt. Sie ist dann bezugs­berechtigt und zahlt die Beiträge. Die Auszahlung bleibt steuerfrei, weil es ihr Vertrag ist. Wichtig ist, dass die Frau die Beiträge wirk­lich selber bezahlt, sie also nicht vom Gemein­schafts­konto fließen.

Steuererklärung. Eigentlich sind Beiträge für Risiko­lebens­versicherungen in der Steuererklärung als Sonder­ausgaben abzugs­fähig. Aber die meisten Arbeitnehmer sparen damit trotzdem keine Steuern, weil sie den Höchst­betrag schon mit ihren Beiträgen für die Kranken- und Pflege­versicherung ausschöpfen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 129 Nutzer finden das hilfreich.