Ausgewählt, geprüft, bewertet

Finanztest hat die Angebote für eine Risikolebensversicherung von 47 Gesellschaften untersucht. Wir haben vier Modelle gebildet.

  • In unseren Modellen für 35-Jährige, für 25-Jährige und für zwei 35-Jährige (Mann und Frau), die sich in Form einer „verbundenen Leben“ gegenseitig absichern gilt: Laufzeit 30 Jahre, Versicherungssumme 150 000 Euro.
  • Für unser Modell für 55-Jährige gilt: Laufzeit zehn Jahre, Versicherungssumme 50 000 Euro.

Für alle vier Modelle gilt: Vertragsbeginn war der 1. Februar 2009. Die Kunden gehen einer Bürotätigkeit nach. Sie haben keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen und kein Übergewicht. Sie fahren kein Motorrad und haben keine riskanten Hobbys wie Drachenfliegen. Die Versicherer verlangen deswegen keine Risikozuschläge.

Es ist keine regelmäßige Steigerung von Versicherungssumme und Beitrag vereinbart (also keine Dynamik) und auch keine erhöhte Todesfallleistung nach einem Unfalltod.

Aktueller Jahresbeitrag: Diesen Beitrag muss der Kunde bei einem Neuabschluss jetzt zahlen. Wir haben die Jahresbeiträge für Männer und Frauen angegeben. Die Beiträge gelten für Kunden, die unserem Modell entsprechen. Sie fallen für andere Kunden anders aus.

Maximal möglicher Jahresbeitrag: Bei Angeboten mit der Überschussvariante Beitragsverrechnung kann der Versicherer den Beitrag bis zu diesem Betrag maximal erhöhen. Er wird auch Tarifbeitrag genannt. Je weniger Überschüsse der Versicherer erzielt, desto mehr muss der Kunde für seine Risikolebensversicherung bezahlen. Im Extremfall kann die Überschussbeteiligung ganz entfallen. Dann wird der maximal mögliche Jahresbeitrag fällig.

Rangfolge für Frauen: Die große Tabelle ist nach dem aktuellen Jahresbeitrag für Männer sortiert. Ein Anbieter, der Männern ein günstiges Angebot macht, ist aber nicht immer günstig für Frauen. In dieser Spalte haben wir angegeben, welchen Rang der jeweilige Anbieter mit seinem Tarif für Frauen erreicht. So macht zum Beispiel die Versicherungsgesellschaft Legal & General für Männer das günstigste Angebot in unserem Test. Der Tarif für Frauen liegt aber lediglich an sechster Stelle.

Überschusssystem: Angeboten werden die ­Varianten Beitragsverrechnung (B) und Todesfallbonus (T). Beim Todesfallbonus bleibt der Beitrag, unabhängig von der Überschussentwicklung, gleich. Doch die Überschüsse verändern die garantierte Todesfallsumme. Wenn die Überschüsse sinken, sinkt die Versicherungssumme. Die Variante Todesfallbonus haben wir nur dann dargestellt, wenn sie preisgünstiger ist als die ­Variante Beitragsverrechnung und wenn eine Erhöhung der Versicherungssumme ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich ist, sofern die Versicherungssumme wegen geringerer Überschüsse sinkt. Bietet ein Versicherer beide Varianten an und sind die Beiträge für beide Varianten annähernd gleich hoch, so haben wir die Variante Beitragsverrechnung dargestellt.

Vertrag möglich bis Alter von ... : Die Vertragslaufzeit endet spätestens, wenn der Versicherte das hier angegebene Alter erreicht hat.

Ärztliches Gutachten ab/über ... Tsd. Euro Versicherungssumme: Wird die genannte Versicherungssumme erreicht oder überschritten, verlangen die Anbieter eine ärztliche Untersuchung des Versicherten oder ein Gutachten. Ist ein Kunde älter als in unserem Modell oder wünscht er eine längere Laufzeit, wird oft schon bei niedrigeren Summen eine Gesundheitsprüfung verlangt.

Nachversicherungsgarantie: Wenn sich die ­Lebensumstände des Kunden ändern (z. B. durch Heirat, Geburt eines Kindes), kann er die Versicherungssumme bei den gekennzeichneten ­Gesellschaften ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen. Einige Gesellschaften ermöglichen dies bei mehr Anlässen (z. B. auch bei Meisterprüfung, Hauskauf) als andere.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1253 Nutzer finden das hilfreich.