Tipps

Überschuss
Die Gesellschaft erwirtschaftet mit den Beiträgen Überschüsse, die sie ausschütten muss. Wir empfehlen Angebote, bei denen die Überschüsse mit dem Beitrag verrechnet werden. Dann ist die Versicherungssumme garantiert. Als Alternative wird der Todesfallbonus angeboten. Dabei erhöhen die Überschüsse die Versicher­ungs­summe.

Brutto-, Nettobeitrag
Der Versicherer darf maximal den im Vertrag genannten Tarifbeitrag verlangen, auch Bruttobeitrag genannt. Bei der „Überschussverrechnung“ werden die Überschüs­se auf den Beitrag umgelegt, sodass der Kunde den deutlich niedrigeren „Nettobeitrag“ zahlt.

Fallende Summe
Hier passt sich die Versiche­rungssumme automatisch dem sinkenden Bedarf an. Beispiel: Eine Familie will mit der Versiche­rung die Schulden aufs Haus tilgen, falls der Hauptverdiener stirbt. Da sie die Hypo­thek laufend abzahlt, sinkt die Restschuld, damit auch die Versi­che­rungssumme und die Prämie.

Verbundene Leben
Hier sichern Paare sich gegenseitig ab. Das ist rund zehn Prozent günstiger als zwei Einzelpolicen. Die Versicherungssumme wird bei Tod des zuerst Sterbenden fällig. Diese Verträge sind sinnvoll, wenn beide gleiche Todesfallleistun­gen wünschen und nach dem Tod des einen Versi­cherten für den anderen keine Versiche­rung mehr benötigt wird.

Unverheiratete Paare
Wenn der Hauptverdiener den anderen Partner absi­chern will, sollte dieser den Vertrag schließen und den Hauptverdiener als Begünstigten festlegen. So ist die Versiche­rungs­summe von der Erbschaftsteuer befreit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 965 Nutzer finden das hilfreich.