Mit einer Risikolebensversicherung sind Hinterbliebene zumindest finanziell abgesichert. Wichtig ist der Schutz vor allem für Kinder, wenn es in der Familien nur einen Hauptverdiener gibt oder die Angehörigen kaum Anspruch auf Rentenzahlungen haben. Teuer ist die Absicherung nicht: Ein 30 Jahre alter Nichtraucher zahlt im Jahr 118,12 Euro für eine Versicherungssumme von 150.000 Euro. Finanztest hat mehr als 150 Angebote für Versicherungssummen von 30.000 und 150.000 Euro getestet, sagt, wo es günstige Angebote gibt und was Versicherte beachten sollten.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Risikolebensversicherung

Gute Alternative

Bei der Risikolebensversicherung können Kunden die Versicherungssumme in beliebiger Höhe festsetzen. Diese wird nur nach dem Tod des Versicherten an die Hinterbliebenen gezahlt. Stirbt der Kunde während der Vertragslaufzeit nicht, erhält der Versicherte allerdings auch keine Auszahlung, da die Beiträge nicht angelegt werden.

Preis ist entscheidend

Die Leistungen der Risikolebensversicherer sind nahezu identisch. Für die Wahl der Police ist daher der Preis das wichtigste Kriterium. Er richtet sich nach dem Alter des Versicherten, der Versicherungssumme, der Vertragslaufzeit und auch nach dem Beruf des Kunden. So müssen Personen aus beruflichen Risikogruppen wie Dachdecker oder Polizisten im Allgemeinen höhere Beiträge zahlen als beispielsweise Verwaltungsangestellte.

Zwei Varianten möglich

Versicherte können meist zwischen zwei Varianten wählen: Beitragsverrechnung oder Todesfallbonus. Bei letzterem bleibt der Beitrag immer gleich. Steigen die Überschüsse des Unternehmens, steigt auch die Versicherungssumme. Im umgekehrten Fall sinkt diese aber auch, wenn die Überschüsse zurückgehen. Das kann von Nachteil sein, wenn Hinterbliebene ein Haus abbezahlen müssen oder andere finanzielle Verpflichtungen anstehen. Finanztest favorisiert daher die so genannte Beitragsverrechnung. Hier müssen Kunden weniger Beiträge zahlen, wenn die Überschüsse steigen. Umgekehrt zahlen sie zwar höhere Beiträge, wenn die Überschüsse sinken. Aber die Versicherungsleistung ist während der gesamten Vertragslaufzeit garantiert. Bis zu welcher Höhe die Beiträge ansteigen können, steht in der Police.

Neu anpassen

Zudem besteht bei vielen Anbietern die Möglichkeit, den Vertrag an veränderte Lebenssituationen anzupassen, etwa eine Geburt, Heirat oder ein neues Eigenheim. Kunden müssen dann einen Vertrag mit Nachversicherungsmöglichkeit wählen. Sie können dann die Versicherungssumme jederzeit erhöhen, ohne sich erneut einer Gesundheitsprüfung zu unterziehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 932 Nutzer finden das hilfreich.