Riester-Fonds­sparpläne im Porträt: Von unserer Empfehlung bis zum Neuling

DWS TopRente

Strategie. Bei der DWS TopRente vereinigt die Fonds­gesell­schaft DWS zwei Welten. Sie prüft mithilfe eines finanzma­thematischen Modells, wann umge­schichtet werden muss – doch das letzte Wort hat ein Manager. Er bestimmt, ob er die Computer­vorschläge umsetzt. Anleger können zwischen der TopRente Dynamik und der TopRente Balance wählen, je nach Risiko­vorliebe und egal, wie alt sie sind.

  • Risikoklasse. DWS TopRente Dynamik: 4, DWS TopRente Balance: 3.
  • Kosten. Die DWS TopRente Balance ist vergleichs­weise günstig. Über freie Vermittler oder die haus­eigene Platt­form www.dws-direkt.de gibt es für beide Varianten sogar Rabatt auf den Ausgabe­aufschlag. Auf Zulagen fällt keine Gebühr an.

Finanztest-Kommentar Die DWS TopRente gefällt uns. Die Fonds, die zum Einsatz kommen, sind gut, die Kosten über­schaubar. Im Dachfonds DWS Top Dynamik stecken zum Beispiel die von uns als empfehlens­wert einge­stuften Welt­fonds DWS Top Dividende und DWS Global Growth (www.test.de/fonds).

UniProfiRente

Strategie. Zur Verfügung stehen zwei Fonds – der Welt­aktienfonds UniGlobal und der Rentenfonds UniEuroRenta. Anleger kaufen zunächst Anteile am UniGlobal. Bei schlechter Markt­lage wird erst der Beitrag umge­leitet, reicht das nicht, wird komplett umge­schichtet. Depot­prüfungen erfolgen monatlich. Rück­umschichtungen sind nicht vorgesehen.

  • Risikoklasse: 4
  • Kosten. Trotz 5-prozentigem Ausgabe­aufschlag für den UniGlobal wegen geringer laufender Kosten ein vergleichs­weise güns­tiges Angebot.

Finanztest-Kommentar Die UniProfiRente setzt mit dem UniGlobal einen schon seit vielen Jahren empfehlens­werten Fonds ein. Die Rendite­chancen sind hoch – voraus­gesetzt, Anleger können sich mit den Aktien einen hohen Puffer aufbauen. Das macht das Produkt vor allem für junge Leute attraktiv. Schwierig wird es für Kunden, deren Geld umge­schichtet wurde. Zwar fließen die neuen Raten wieder in den UniGlobal, doch die Zeit, sich erneut einen Puffer aufzubauen, wird kürzer. Die Rendite­chancen sinken.

DWS RiesterRente Premium

Strategie. Die DWS prüft börsentäglich mithilfe eines finanzma­thematischen Modells für jedes Depot, wie viel Geld sicher angelegt sein muss. Der Rest liegt in Aktien- oder gemischten Dachfonds – je nachdem, welche Variante der Anleger wählt: die RiesterRente Premium oder die neue, vorsichtiger gemanagte Variante RiesterRente Premium Balance.

  • Risikoklasse. DWS RiesterRente Premium: 4, Variante Balance: 3
  • Kosten. Ein dicker Batzen sind die Abschluss­kosten, die DWS ähnlich wie Versicherungen berechnet: Sie verlangt 5,5 Prozent auf die gesamte Beitrags­summe und zieht sie verteilt über die ersten fünf Jahre ab. Bei kurzen Lauf­zeiten ist der Kosten­satz geringer.

Finanztest-Kommentar Die RiesterRente Premium bietet hohe Rendite­chancen. Die DWS nutzt gute haus­eigene, aber auch fremde Fonds. Leider ist das Produkt teuer.

Deka-BonusRente

Strategie. Die Deka-BonusRente ist ein Lebens­zyklusmodell. Je früher man einsteigt, desto länger bleibt das Geld in Aktienfonds. Umge­schichtet wird nicht nach Markt­lage, sondern abhängig vom Alter.

  • Risikoklasse: 3
  • Kosten. Ausgabe­aufschlag und laufende Fonds­kosten sind günstig.

Finanztest-Kommentar Gut ist die lange Aktien­zeit für junge Leute. Wer zum Beispiel mit 35 Jahren einsteigt, bleibt viele Jahre in Aktien investiert. Erst mit dem 52. Geburts­tag will Deka umschichten. Für Anleger, die später einsteigen, sieht die Deka Fonds mit geringeren Aktienquoten vor.

Deka-Zukunfts­Plan

Strategie. Den Deka-Zukunfts­Plan gibt es in den Varianten Classic und Select. Bei der Variante Classic investiert Deka in Dachfonds mit unterschiedlichen Aktienquoten. Bei der Variante Select dürfen Anleger einen aus drei Aktien- und einen aus drei Rentenfonds auswählen.

  • Risikoklasse. Deka-Zukunfts­Plan Classic: 3, Variante Select: 4
  • Kosten. Für die Variante Classic verlangt Deka nur 2 Prozent Ausgabe­aufschlag, doch die laufenden Kosten für die Fonds schlagen stark zu Buche: Sie betragen zwischen 1,4 und 2,6 Prozent. Die Variante Select ist beim Kauf teurer, die jähr­lichen Fonds­kosten sind geringer. Für beide Varianten kann der Geldmarkt­fonds Deka-Liquiditäts­plan zum Einsatz kommen, der uns wegen seiner unfairen Erfolgs­gebühren aufgefallen ist (Finanztest 10/2012, S. 19).

Finanztest-Kommentar Deka schichtet bei guter Markt­lage aus dem Sicher­heits­baustein wieder zurück in Aktienfonds. Das ist gut. Variante Classic ist aber teuer. Die Fonds für die Variante Select schneiden im Vergleich mäßig ab (www.test.de/fondsfinder).

UniProfiRente Select

Strategie. Die UniProfiRente Select steht auch Kunden offen, die kurz vor der Auszahl­phase stehen. Anleger entscheiden sich entweder für einen Aktien- oder einen Misch­fonds. Zur Auswahl stehen je zwei Fonds. Laufen die Märkte gut, steckt mehr Geld in Aktien- oder Misch­fonds, sonst kommen die Rentenfonds zum Einsatz. Bei der UniProfiRente Select kann das Geld aus den Rentenfonds wieder zurück­fließen. Die Umschichtungen erfolgen nach einem finanzma­thematischen Modell.

  • Risikoklasse. Variante mit Aktienfonds: 4, Variante mit Misch­fonds: 3
  • Kosten. Die Ausgabe­aufschläge sinken ab einer Rest­lauf­zeit von zehn Jahren.

Finanztest-Kommentar Die UniProfiRente Select ist neu, daher können wir sie nicht abschließend beur­teilen. Gut ist die im Vergleich zur UniProfiRente größere Freiheit beim Umschichten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.