Tipps

  • Absicherung. Verluste sind ausgeschlossen. Bei Riester-Verträgen müssen die Anbieter Ihnen Ihre Einzahlungen und die Zulagen zum Renten­beginn garan­tieren. Finanztest hält dyna­mische Garan­tiekonzepte für besser als statische, weil sie höhere Rendite­chancen bieten. Allerdings ist die Gefahr, am Ende tatsäch­lich nur mit den Einzahlungen und Zulagen dazu­stehen, bei dyna­mischen Konzepten größer als bei statischen.
  • Strategie. Riestern mit Fonds lohnt sich nur, wenn Sie jung sind, nur dann fließt das Geld wirk­lich in Aktien. Später geht das nicht mehr, um den gesetzlich ange­ordneten Kapital­erhalt zu garan­tieren. Sind Sie über vierzig, kann Ihnen die Umsetzung der gesetzlichen Garantie die Rendite­chancen verderben.
  • Kosten. Die getesteten Versicherungen sind durchweg teurer als die Fonds­sparpläne. Wählen Sie wenn möglich einen Fonds­sparplan.
  • Rendite. Geht es Ihnen vor allem um die hohen Rendite­chancen, empfiehlt Finanztest die UniProfirente. Das ist ein Fonds­sparplan mit dyna­mischer Absicherung. Die DWS RiesterRente Premium bietet ebenfalls eine dyna­mische Absicherung, ist aufgrund der hohen Kosten in den ersten fünf Jahren jedoch zu teuer. Wenn Sie bei Vertrags­abschluss nied­rige regel­mäßige Beiträge vereinbaren, können Sie die Kosten aber verringern. Hohe Rendite­chancen bietet zudem die aktiv gemanagte DWS Toprente Dynamik.
  • Fonds­auswahl. Legen Sie Wert auf eine breite individuelle Fonds­auswahl, müssen Sie auf Versicherungen zurück­greifen. Finanztest rät dann zum Riester-Vertrag von CosmosDirekt oder zur fonds­gebundenen Versicherung der Post­bank (PBV).

Dieser Artikel ist hilfreich. 2052 Nutzer finden das hilfreich.