Alters­vorsorgesparer, die eine Riester-oder Rürup-Rente abschließen möchten, sollen vor Vertrags­schluss besser informiert werden. Nach Plänen des Bundes­finanz­ministeriums müssen die Anbieter staatlich geförderter Alters­vorsorgepro­dukte den Kunden auf einem zweiseitigen Produkt­informations­blatt alle wesentlichen Vertrags­daten nennen. Dazu gehören die Abschluss- und Verwaltungs­kosten und die Höhe der garan­tierten Rente. Auch die Kosten, die der Kunde zahlen muss, wenn er den Anbieter wechselt, sollen ausgewiesen werden. Es ist aber noch ungewiss, ab wann die neue Informations­pflicht gilt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 133 Nutzer finden das hilfreich.