Unser Rat

Eigenheim­finanzierung. Ein güns­tiges Riester-Darlehen ist ideal, um ein Eigenheim zu finanzieren. Sie können es für den Bau oder Kauf einsetzen. In Ausnahme­fällen dürfen Sie ein Riester-Darlehen auch als Anschluss­kredit für eine bestehende Finanzierung verwenden .

Testsieger. Die Kombikredite der Bausparkassen Schwäbisch Hall, LBS West, LBS Bayern, LBS Rhein­land-Pfalz und LBS Ost waren in unserem Test am güns­tigsten. Die Zinsen für Immobilien­kredite ändern sich allerdings ständig. Holen Sie sich daher auch Angebote für ein Riester-Darlehen mit direkter Tilgung ein. Die besten Angebote in dieser Variante hatten Allianz, WL Bank und – bei zehn Jahren Zins­bindung – die LBS Ost. Die Kredite der Allianz gibt es auch bei vielen Vermitt­lern, die Darlehen der WL-Bank bei einigen Volks- und Raiff­eisen­banken.

Gesamt­effektivzins. Achten Sie bei Kombikrediten der Bausparkassen auf den Gesamt­effektivzins – von den Bausparkassen „Gesamt­kosten als jähr­licher Prozent­satz“ genannt. Nur über diese Angabe können Sie die Bausparmodelle mit anderen Angeboten ähnlicher Lauf­zeit vergleichen. Lassen Sie sich einen Finanzierungs­plan samt Anspar- und Tilgungs­plan für den Bauspar­vertrag erstellen.

Altvertrag. Wenn Sie ein Riester-Darlehen abschließen, sollten Sie die staatliche Förderung künftig allein dafür nutzen. Falls Sie schon einen Riester-Spar­vertrag haben, stoppen Sie die Einzahlungen dafür. Meist ist es auch sinn­voll, das angesparte Kapital fürs Eigenheim zu verwenden.

Steuern. Im Renten­alter müssen Sie Steuern auf die im Riester-Darlehen geförderten Beträge zahlen. Lassen Sie sich von der Bank oder Bausparkasse ausrechnen, welche Summe Sie etwa versteuern müssen. Lassen Sie sich durch die Steuern aber nicht von einer Riester-Finanzierung abhalten. Die Vorteile über­wiegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 838 Nutzer finden das hilfreich.