Viele Kunden zahlen Beiträge in falscher Höhe in ihre Riester-Verträge ein. Darauf macht die Verbraucherzentrale Brandenburg aufmerksam.

Um die Riester-Förderung auszuschöpfen, müssen Sparer einen bestimmten Prozentsatz ihres Bruttojahreseinkommens einzahlen. Viele zahlten aber weniger ein, sodass die Zulagenstelle nicht die volle Zulage auf ihr Vorsorgekonto überweise. Sie sollten prüfen, ob sie nicht doch mehr zahlen können.

Andere zahlten zu viel ein und überschritten damit den Höchstförderbeitrag – in diesem Jahr 1 050 Euro minus die individuellen Zulagen. Das sei unwirtschaftlich.

Alle Verbraucherzentralen bieten für 15 Euro eine computergestützte Überprüfung von Riester-Verträgen an. Unterlagen hierfür können unter www.vzb.de/riester abgerufen werden. Termine für eine Beratung gibt es telefonisch unter 0 180 5/00 40 49.

Dieser Artikel ist hilfreich. 384 Nutzer finden das hilfreich.