Riester-Verträge Meldung

Immer mehr Riester-Sparer entscheiden sich für einen Fondssparplan. Allein im ersten Halbjahr 2006 waren es rund 237 000 Kunden. Die Zahl der Sparpläne stieg auf mehr als 811 000. Noch ein Jahr zuvor waren es nur rund 345 902.

An die rund 4,4 Millionen Riester-Rentenversicherungen, die bis Ende 2005 abgeschlossen wurden, reichen die Fonds längst nicht heran, doch ihr Marktanteil wächst offenbar. Die Versicherer veröffentlichen erst im September neuere Zahlen.

Insgesamt sieben Fondsgesellschaften bieten Riester-Sparpläne an: Adig, BHW, Deka, dit, DWS, Hansa Invest und Union Investment. Mit 220 000 neuen Riester-Verträgen konnte Union Investment mit Abstand die meisten Kunden in den ersten sechs Monaten 2006 gewinnen.

Vor allem jungen Leuten bieten Fondssparpläne mit Aktienfonds bessere Chancen auf eine stattliche Zusatzrente als andere Riester-Verträge. Unser letzter Test ergab, dass die besten Sparpläne in den ersten drei Jahren seit dem Start der Riester-Rente 2002 mehr als 10 Prozent Rendite pro Jahr erwirtschafteten (siehe Finanztest: Riester-Rente).

Das Börsenrisiko wird durch staatliche Zuschüsse und die Kapitalgarantie abgefedert. Das eingezahlte Geld steht auf jeden Fall voll zur Verfügung.

Trotz aller Sicherheitspolster sind Riester-Fonds aber nicht für jeden das Richtige. Da die Kapitalgarantie nur für das Ende der Laufzeit gilt, sind sie für Häuslebauer in spe ungeeignet, die ihren Vertrag zwischendurch für die Immobilie beleihen wollen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 300 Nutzer finden das hilfreich.