Tipps

  • Vertragstyp. Riesterverträge gibt es außer als Rentenversicherung als Fondssparplan, als Banksparplan und als Fondsversicherung. Gute Fondssparpläne bieten auf lange Sicht die besten Renditechancen. Wenn bis zur Rente noch mindestens 25 Jahre Zeit ist, bringen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit den höchsten Ertrag. Banksparpläne bieten von Anfang an eine zwar bescheidene, aber sichere Rendite. Sie sind richtig, wenn nicht mehr viel Zeit zum Sparen ist oder zwischenzeitlich ein Wechsel, eine Kündigung oder die Entnahme von Geld für eine Immobilie nötig werden könnte. Fondsversicherungen sind Rentenversicherungsverträge, bei denen der Anbieter das nach Abzug der Kosten verbleibende Geld in Fonds steckt. Sie kombinieren die Vor- und Nachteile von Fondssparplänen und Versicherungsverträgen.
  • Auswahl. „Sehr gute“ Verträge für eine klassische Riester-Rentenversicherung bekommen Sie bei CosmosDirekt und HanseMerkur. Der Tarif der Debeka verfehlte das Finanztest-Qualitätsurteil „sehr gut“ nur knapp. Wählen Sie auf jeden Fall einen Anbieter, der sein Angebot offengelegt hat. 24 Versicherungsgesellschaften haben sich unserem Test nicht gestellt. Eine Liste finden Sie unter www.test.de/riester-verweigerer. Einige Versicherungsgesellschaften wie die Axa bieten nur fondsgebundene Riester-Rentenversicherungen an und fehlen deshalb im Test.
  • Tarif. Prüfen Sie das Angebot eines Versicherer darauf, ob darin tatsächlich der von Finanztest getestete Tarif genannt ist. Vergleichen Sie den Tarifnamen mit dem in der Tabelle Klassische Riester-Rentenversicherung. So stellen Sie auch sicher, dass Ihnen statt der gewünschten ­klassischen Rentenversicherung keine fondsgebundene Riester-Rentenversicherung angeboten wird.
  • Jahresbeitrag. Zahlen Sie Ihren ­Beitrag möglichst immer jährlich im Voraus, nicht monatlich oder einmal im Vierteljahr. Sonst zahlen Sie Ratenzuschläge – auch bei den beiden „sehr guten“ Tarifen im Test.
  • Förderung. Achten Sie bei Vertragsschluss vor Jahresende 2008 darauf, dass Sie noch 2008 einen kompletten Jahres­beitrag einzahlen. Nur so sichern Sie sich noch die volle Förderung für ­dieses Jahr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1281 Nutzer finden das hilfreich.