Riester-Rente

Neben­rolle für Deka, DWS und Fairriester

14

Beim Riester-Fonds der DWS störten Leser die vielen Umschichtungen. Schlimmer traf es aber Anleger, die bei fairriester investiert haben.

Inhalt

Deka, die Fonds­gesell­schaft der ­Sparkassen, und die DWS von der Deutschen Bank spielen bei Riester-Sparplänen nur eine Neben­rolle am Markt. Seit 1. Juli 2021 bietet die DWS keine neuen Verträge mehr an. Nur 22 Lese­rinnen und Leser reichten ihre Stand­mitteilungen mit Stand zum 31. Dezember 2020 ein. Wegen der geringen Zahl wären die Ergeb­nisse einer Analyse wenig aussagekräftig. Die ­Aktienquoten lagen zwischen 1 und 51 Prozent. Entsprechend dürftig waren die erzielten Wert­zuwächse. Die ­Aktienmärkte haben sich im selben Zeitraum weit besser entwickelt.

Kritik an zu vielen Umschichtungen

Beispielhaft schrieb uns ein Leser in ­einem Online­kommentar zu seinem Sparplan, der DWS Top­Rente Dynamic: „Die Umschichtungen in (vermeintlich) sicherere Rentenfonds gehen meines Erachtens voll zu Lasten der Rendite­möglich­keiten mit den möglichen ­Aktions­fonds der DWS.“ Als bisherige Gesamt­rendite hat er 2,28 Prozent pro Jahr errechnet. „Und das bei einer Lauf­zeit seit Dezember 2007“, fügt er hinzu.

Wir können diese Rechnung zwar nicht über­prüfen, aber bei einigen der uns vorliegenden DWS-Verträge sieht es kaum besser aus.

Fairriester floppte im Crash

Von der Sutor Bank aus Hamburg stammt der einzige Riester-Fonds­sparplan, der nicht mit aktiv gemanagten Fonds arbeitet, sondern mit börsen­gehandelten Anla­geklassen- oder ­Indexfonds, sogenannten ETF ­(Exchange Traded Funds). Die Vorteile: Die Kosten sind nied­rig und Spare­rinnen und Sparer wissen bei einem Index ­genau, was sie kaufen.

Ursprüng­lich hieß das Angebot Fair­riester, seit einiger Zeit ETF-Riester. Der Vertrieb lief über das Berliner Finanz­unternehmen Raisin, das wiederum hinter dem Anlageportal Weltsparen.de steht. Die Aktienquote des Sparplans hing, anders als bei anderen Riester-Fonds­sparplänen, von der Rest­lauf­zeit ab und wurde mit nahendem Renten­eintritt schritt­weise abge­senkt.

Cash statt Aktien nach dem Crash

Der Corona-Crash im Früh­jahr 2020 machte dem Konzept aber einen Strich durch die Rechnung. Aus allen Depots wurden die Aktienfonds verkauft, sodass das angesparte Kapital komplett in Barvermögen steckte. Diese ­Möglich­keit war gemäß der Anlage­bedingungen nicht vorgesehen.

Ein sach­kundiger Finanztest-Leser ­kommentierte das in seiner Antwort auf unseren Leser­aufruf so: „Ich hätte für eine partielle Reduzierung der Aktienquote noch ein gewisses Verständnis gehabt“, obwohl dies dem Ablauf­management des Sparplans wider­sprochen habe. Dort waren feste Aktienquoten vorgesehen. Der Leser verweist zudem darauf, dass die Fairr.de-­Geschäfts­führer bei Präsentationen ­immer wieder die lang­fristige Über­legenheit von Aktien­anlagen betont hätten.

Verluste blieben bei Kunden hängen

Ende 2020 wiesen zwei uns zugesandte Stand­mitteilungen Aktienquoten von 43 und 19 Prozent auf. Ende 2019 waren es in beiden Fällen noch 100 Prozent gewesen. Die Kurs­verluste durch den zwischen­zeitlichen Verkauf blieben bei den Kunden hängen. Ihr Kapital ist jetzt deutlich nied­riger, was sich auch auf die spätere Rentenhöhe auswirkt.

Neuabschluss nicht mehr möglich

Inzwischen hat die Sutor Bank den Vertrieb ihres Sparplans einge­stellt. ETF-Riester kann also nicht mehr neu abge­schlossen werden. In ihrer Begründung verweist die Bank auf das Zins­niveau, das keine attraktiven Riester-Angebote mehr zulasse. Für Bestands­kunden ­ändert sich erst mal nichts, sie können ihre Verträge weiterführen. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass die Sutor Bank den Sparplan irgend­wann durch ein neues Riester-Produkt ersetzt. Sie wartet auf eine Riester-Reform durch die Politik. Wenn es dazu kommt, wolle man die Rahmenbedingungen für ein attraktives Nach­folge­produkt prüfen, teilte sie Vertriebs­part­nern mit.

14

Mehr zum Thema

  • Riester-Rente im Über­blick Versicherung, Sparplan, Fonds­police

    - Trotz hoher staatlicher Förderung sorgt Riester bei vielen Sparenden für Frust. Die Stiftung Warentest erklärt, ob ein Abschluss jetzt über­haupt noch sinn­voll ist.

  • Riester-Fonds­sparpläne Viele Fragen zur Umschichtung

    - Nach dem Börsen­absturz im März wurden viele Riester-Fondssparpläne umge­schichtet. Viele unserer Leser ärgern sich – und fragen sich, ob und wann es eine Rück­kehr an...

  • Lebens- und Renten­versicherung Garan­tiezins im freien Fall

    - Der Garan­tiezins für Lebens­versicherungen wird 2021 voraus­sicht­lich erneut sinken – von derzeit 0,9 auf dann 0,5 Prozent für Neuverträge. Dafür hat sich der...

14 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

didi-1955 am 16.05.2022 um 13:50 Uhr
Riester-Banksparpläne

Nie mehr Riester!
Mein Mann und ich (als Hausfrau mittelbar gefördert) haben in etwa die gleiche Dauer und immer Höchstbeiträge eingezahlt. Während bei meinem Mann seit ca 3 Jahren eine monatliche Rente gezahlt wird, wurde mir diese nun verweigert. Der Kooperationspartner meiner Sparkasse hat bei meinem Mann für die Rentenhöhe - noch - das komplette Kapital (gefördert und ungefördert) herangezogen. Laut Sparkasse wird vom gleichen Kooperationspartner nunmehr für ein Rentenangebot nur noch das geförderte Kapital herangezogen. Dies ist so gering, dass die Voraussetzungen einer Kleinbetragsrente vorliegen. Also keine mtl. Rente sondern förderunschädliche Einmalzahlung mit entsprechender Steuerpflicht. Musterberechnungen aus dem Jahr 2006 mit mtl. Rentenzahlung sind für die Tonne.

hubertus0 am 08.02.2022 um 13:53 Uhr
Es war 2002...

der Riester-Hype lief auf vollen Touren, als mich ein Bekannter, von Beruf Versicherungsvertreter, von den Vorteilen der Riester-Rent zu überzeugen versuchte.
Ich griff zum Taschenrechner, hatte schnell heraus, wieviel ich im Laufe des Berufslebens einzahlen müsste und wie viele Jahre ich alt werden müsste, um nach dem Ende der Einzahlungen lediglich das eingezahlte Geld wieder heraus zu bekommen.
Wohlgemerkt ohne auf irgendwelche Verzinsung oder Gewinn zu spekulieren.
Antwort: 86 Jahre.
Nun, ich bin Realist und habe ihn mitsamt seinem Angebot zum Teufel gejagt...

axs am 07.01.2022 um 09:04 Uhr
Ich bin da anderer Meinung

Ein Sparprodukt sollte einfach und kostengünstig aufgebaut sein, bei langfristiger Anlagezeit eine gute Rendite erzielen und sich auch ohne Steuervorteile rechnen. Deshalb empfehlen Sie zu Recht ETF-Sparpläne. Daher kann ich Ihren Standpunkt bzgl. der Riesterrente nicht nachvollziehen.
Manche Versicherer bieten Konstrukte an, die so komplex sind, dass diese keiner versteht (z.B. Indexpolicen). Die hohen Kosten haben Sie in dem Artikel immerhin erwähnt.
Die Beitragsgarantie tötet jede Rendite. Wenn ich heute 100 Euro einzahle, muss der Anbieter mit Stand heute nachweisen, dass das Geld in bspw. 30 Jahren garantiert zur Verfügung steht, trotz Verwaltungskosten, Risikokosten, Abschlusskosten (in den ersten Jahren). Die Anbieter können so nur sehr konservativ investieren.
Die ausgezahlte Rente ist steuerpflichtig. Wenn das Einkommen als Renter niedriger ist als im Arbeitsleben kann das rechnerisch ein Vorteil sein. Allerdings frage ich mich, ob man das anstreben sollte.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.12.2021 um 14:26 Uhr
Riesterförderung 2022?

@peterw24: An der Förderung ändert sich aktuell nichts. Um die volle Förderung zu bekommen, müssen Sie nach wie vor 4% Ihres letztjährigen Bruttoeinkommens abzüglich der Zulagen in den Vertrag einzahlen. Der Stichtag für den Vertragsabschluss spielt keine Rolle.

peterw24 am 22.12.2021 um 19:01 Uhr
Riesterförderung 2022

Ändert sich etwas bei Wohnriester 2022 ? Zum Beispiel weniger Zulage vom Staat oder bleibt alles beim alten ?
Um die Förderung von 2021 noch zu bekommen, was ist der Stichtag für den Vertragsabschluss ?