Riester-Rente Nicht verunsichern lassen

2
Inhalt

Nach der Debatte um die Anrechnung der Riester-Rente auf die Grundsicherung sind viele Vorsorgesparer verunsichert. Gerade Geringverdiener zweifeln nun an den Vorteilen dieser privaten Altersvorsorge. Doch ob sich die Riester-Rente für Sparer mit geringem Einkommen wirklich nicht rechnet, hängt von vielen Faktoren ab.

Finanztest sagt, warum die Riester-Rente trotz der Debatte um ihre Anrechnung auf die Grundsicherung für die meisten Vorsorgesparer erste Wahl ist und warum auch Geringverdiener das Angebot wahrnehmen sollten.

2

Mehr zum Thema

  • Mutmacher Über­teuerter Riester-Vertrag

    - Finanztest stellt Menschen vor, die Firmen oder Behörden die Stirn bieten und Verbraucherrechte stärken. Diesmal: Christine und Dieter Kiesenbauer, die sich vom...

  • Riester-Rente Den Riester-Vertrag kündigen

    - Ein Ausstieg aus dem laufenden Riester-Vertrag kann die beste Option sein. Aber das müssen Sparende genau prüfen. Die Stiftung Warentest sagt, worauf es ankommt.

  • Riester-Rente So können Sie Kosten zurück­fordern

    - Viele Kunden mit einer Riester-Renten­versicherung ärgern sich über hohe Abschluss­kosten. Eine Beschwerde kann helfen, Geld erstattet zu bekommen. Wir zeigen, wie Sie...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Chaosstifter am 28.08.2015 um 11:57 Uhr
Antwort für FreiaH - Riester lohnt sich

Hier ein paar Antworten zu Ihren Fragen.
Ich selber arbeite in der Branche und bin somit sehr vertraut mit der Materie.
Punkt 1: Durch die Vortlaufende verzinsung des Guthabens kommt später ein kapital mit Zulagen zwischen 27. - 48.000€ raus. Je nach dem wie hoch die Überschussbeteiligung ausfällt.
Punkt 2: Ja die Kinderzulage von 185€ pro Jahr fallen irgendwann weg, spätestens mit 25 Jahren. Das ist gekoppelt mit dem Kindergeld, solang es Kindergeld gibt, gibt es für das Kind Riesterzulagen.
Somit ist Ihre berechnung mit den 18 Jahren Kinderzulage falsch. (Zudem, was wäre wenn die Frau noch ein 2. Kind bekommt? Dann bekommt Sie ja sogar nachher noch mehr Rente hinten raus... ;-) Für jedes Kind Geb. ab 01.01.2008 sogar 300€ statt 185€ Zulagen)
Punkt 3: Anschließende Rente ist mit 150€ - 180€ mtl. durchaus möglich. Hängt natürlich auch ein bisschen vom Unternehmen ab, wie gut die mit dem Geld Wirtschaften.
Ich hoffe ich konnte ein paar Fragen gut beantworten. :)

FreiaH am 24.07.2015 um 11:17 Uhr
Zauberei mit Rieser-Rente

Mich würde interessieren, wie Sie darauf kommen, dass die vorgestellte Alleinerziehende bei einem jährlichen Ansparbetrag in der Riesterrente von 480 Euro (die ersten 18 Jahre mit der Kinderzulage) und später, ohne Kinderzulage, von 295 Euro - angespart 35 Jahre - auf rund "150 bis 180 Euro Zusatzrente im Monat" kommt.
Sollte Sie weiterhin so wenig verdienen, würde Sie in 35 Jahren rund 13.500 Euro über Riester angespart haben, inkl. Zulagen. Trotz möglicher Wert-Steigerung dieses Ansparbetrages sind auf keinen Fall bis zu 180 Euro MONATLICLH, wie Sie schreiben, als Auszahlungsbetrag denkbar.
Dann wäre der Ansparbetrag nach etwa 7 Jahren aufgebraucht. :)
Haben Sie sich um eine Kommastelle vertan? Sie erhält wohl eher 15-20 Euro pro Monat aus diesem Vertrag. Also etwa 240 Euro pro Jahr. Das klänge realistischer.
Bitte stellen Sie das richtig. So machen Sie Menschen nur Hoffnung auf etwas, das auf keinen Fall nicht eintreten wird.