Die Riester-Rente lohnt sich für fast jeden. Wer jetzt rasch abschließt, sichert sich noch die komplette Förderung für das Jahr 2005.

Bisher hat erst etwa ein Fünftel derer, die die staatliche Riester-Förderung bekommen können, einen Vertrag abgeschlossen. Dabei lohnt sich die Riester-Rente für fast jeden. 2005 legt der Staat bei jedem Vertrag 76 Euro dazu, für jedes Kind gibt es weitere 92 Euro. Die vollen Zulagen bekommen Sparer, die 2 Prozent ihres Bruttoeinkommens 2004 abzüglich Zulagen selbst einzahlen. Mehr als 1 050 Euro inklusive Zulagen müssen aber nicht sein. Geringverdiener zahlen mindestens 60 Euro. Wer weniger einzahlt, bekommt weniger Zulage. Nächstes Jahr gibt es 114 Euro Grundzulage plus 138 Euro pro Kind, der Eigenbeitrag steigt auf 3 Prozent.

Hohe Renditen. Unsere Finanztest-Kollegen haben ausgerechnet, dass die staatliche Förderung – je nach Vertragslaufzeit, Einkommen und Zulagen – Renditen von 7 bis 9 Prozent möglich macht, wenn der Sparer einen Banksparvertrag abschließt. Auch die von Lebensversicherern angebotenen Verträge auf Basis einer Rentenversicherung können ähnliche Renditen schaffen, einen guten Tarif vorausgesetzt. Solche Policen sind aber eher geeignet für Sparer, die mindestens 30, besser 40 Jahre alt sind. Jüngere sollten auf das höhere Renditepotenzial von Fondssparplänen setzen. Da ist deutlich mehr drin.

Auszahlung. Auszahlen lassen können Sparer sich das Geld frühestens mit 60 Jahren. Riester-Verträge sind bei Arbeitslosigkeit vor dem Zugriff der Behörden geschützt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 90 Nutzer finden das hilfreich.