Beim Wechseln des Riester-Anbieters von der Skandia zur Sutor Bank brauchte Daniel Söhngen viel Geduld. Erst der Ombuds­mann half.

Kunden mit Riester-Vertrag dürfen ihren Anbieter wechseln. Doch immer wieder gibt es dabei Probleme, wie wir aus Leserzuschriften wissen. Probleme hatte auch unser Leser Daniel Söhngen. Er wollte statt seiner Riester-Renten­versicherung bei der Skandia lieber den Fonds­sparplan Fairriester bei der Sutor Bank. Erst nach einer Beschwerde beim Versicherungs­ombuds­mann macht die Skandia den Anbieter­wechsel möglich.

Frist­gerecht gekündigt

Finanztest-Leser Daniel Söhngen wollte statt seiner Riester-Renten­versicherung bei der Skandia lieber den Fonds­sparplan Fairriester bei der Sutor Bank. Nach seiner frist­gerechten Kündigung beim alten Anbieter sollte sein Riester-Kapital spätestens am 1. April 2019 auf den neuen über­tragen sein. Doch trotz mehrerer Beschwerden Söhngens hatte Skandia bis Anfang Mai den Wechsel nicht fertiggebracht. Er wandte sich an den Versicherungsombudsmann.

Beschweren hilft

Seine Beschwerde machte der Skandia Beine. Die Wechsel­blockade begründete das Unternehmen gegen­über dem Ombuds­mann mit der Riester-Zulage für 2018. Diese wollte es noch auf den Vertrag buchen. Die Zulagen­stelle hatte die Zulage „für das 1. Quartal 2019 angekündigt“, so das Versicherungs­unternehmen. Das ist vor dem 1. April und war also kein Grund, den Wechsel zu verzögern. Zumal die Skandia ihren Kunden nicht darüber informierte, sondern seine Beschwerde schlicht ignorierte, wie Söhngen sagt – bis sich der Ombuds­mann einschaltete.

Tipp: Tests und Infos rund ums Thema Riester finden Sie auf unserer Themenseite Riester-Rente.

Leser­aufruf

Welche Erfahrungen haben Sie mit einem Wechsel Ihres Riester-Vertrags gemacht? Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an riestervertrag@stiftung-warentest.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.