Wenn die Berliner Sparkasse ihren Kunden ein Produkt zur Riester-Rente anbietet, sollten diese nicht vorschnell unterschreiben. Denn das Produkt - überschrieben schlicht mit „Riester-Rente“ - ist nicht beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen zertifiziert. Ein Hinweis auf die erforderliche Zertifizierung fehlte sogar völlig. Und da das Angebot auch keinen Tarifnamen hat, ist eine Identifizierung der „fondsbasierten Rentenversicherung“ nahezu unmöglich. Das einzige was Kunden tatsächlich in die Hand bekommen ist eine Milchmädchenrechnung - mit Namen und Geburtsdatum

Finanztest erklärt, was es mit dem Riester-Produkt der Berliner Sparkasse auf sich hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1081 Nutzer finden das hilfreich.