Riester-Fonds­sparpläne Viele Fragen zur Umschichtung

Riester-Fonds­sparpläne - Viele Fragen zur Umschichtung
Nur mit Aktienfonds kann die junge Sparerin noch auf gute Renditen hoffen. © Getty Images / iStockphoto

Nach dem Börsen­absturz im März wurden viele Riester-Fondssparpläne umge­schichtet. Viele unserer Leser ärgern sich – und fragen sich, ob und wann es eine Rück­kehr an den Aktienmarkt gibt.

Notbremse

Bei allen Riester-Angeboten müssen Einzahlungen und Zulagen zum Renten­beginn voll­ständig erhalten sein. Wenn in Sparplänen Aktienfonds stecken, müssen Anbieter in Börsenkrisen oft die Notbremse ziehen, um die Garantie der Riester-Verträge zu sichern. Aktienfonds werden verkauft und in Rentenfonds oder Zins­anlagen umge­schichtet.

Fairriester

Beim Sparplan Fairriester steckt derzeit alles in Barvermögen. Laut dem Anbieter Sutor Bank ist eine schritt­weise Rück­kehr in Aktien­anlagen vorgesehen, wenn sich Wirt­schaft und Märkte wieder „im ruhigen Fahr­wasser“ befinden. Einen Zeit­punkt für diese Maßnahme kann die Sutor Bank nicht nennen.

[Aktualisierung vom 22. Juni 2020:] Wie uns der Anbieter Sutor Bank mitteilte, hat inzwischen eine Rück­kehr in Aktien­anlagen begonnen. Sie soll bis voraus­sicht­lich Juli 2020 in mehreren Schritten erfolgen. Künftig kommen nur noch zwei ETF zum Einsatz, ein globaler Aktien- und ein Rentenfonds. Es wird eine Mindest­aktienquote von 3 Prozent des Vertrags­wertes einge­führt.

UniProfiRente

Beim Sparplan UniProfiRente wurde in den Rentenfonds UniEuroRenta umge­schichtet, normaler­weise blieb eine Aktienquote von 10 Prozent. Ausnahme: Anleger, die im Juli 2017 der Umstellung ihres Vertrags vom Aktienfonds UniGlobal auf den UniGlobal Vorsorge wider­sprochen hatten (siehe unsere Meldung UniProfirente: Kuriose Umschichtung), wurden voll­ständig umge­schichtet. Bei ihnen ist auch keine Rück­kehr in Aktienfonds möglich. Bei den anderen Verträgen soll die Aktienquote abhängig von der Börsenlage schritt­weise wieder erhöht werden. Auch hier ist der Zeit­rahmen unklar.

Optionen

Sparer mit der UniProfiRente können mit dem Anbieter Union Investment vereinbaren, den Beginn der Auszahl­phase auf 67 Jahre hoch­zusetzen. Das verbessert die Wahr­scheinlich­keit auf höhere Aktienfonds­quoten. Eine Rück­kehr zu einem früheren Auszahl­beginn ist dann aber nicht mehr möglich. Union-Kunden, die noch die Riester-Variante mit dem UniGlobal haben, können ihren damaligen Wider­spruch zurück­ziehen und hätten künftig die Möglich­keit, mit dem UniGlobal Vorsorge an den Aktienmarkt zurück­zukehren.

Mehr zum Thema

  • Riester-Fonds­sparplan Mehr Aktien für UniProfiRente

    - Ab Juli 2021 bietet Union Investment eine deutlich höhere Aktienquote für ihren Riester-Fonds­sparplan an. test.de erklärt, was sich für Bestands- und Neukunden ändert.

  • Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Ob Reisen, Studium, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, welche Folgen das für EU-Bürger hat.

  • Riester-Fonds­sparplan UniGlobal Vorsorge Schwache Zwischen­bilanz

    - Der Riester-Fonds UniGlobal Vorsorge ist nach fünf Jahren reif für eine Finanztest-Bewertung. Das Ergebnis ist sehr enttäuschend.

17 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.05.2021 um 16:34 Uhr
DWS TopRente Dynamic

@alle: Vergleichen Sie nicht die Renditeerwartungen Ihres Riester-Fondssparplanes mit denen einer freien Fondsanlage. Die Kapitalerhaltsgarantie bremst die Wertentwicklung des Riester-Fondssparplanes im Vergleich zur freien Fondsanlage.
Mit dem Kauf eines Riester-Fondssparplanes haben Sie die Chance, eine höhere Rendite als mit einer Rieser-Rentenversicherung oder eines Riester-Banksparplanes zu erzielen, wenn die Kurse im Fonds sich positiv entwickeln. (maa)

cop171 am 30.05.2021 um 20:33 Uhr
DWS TopRente Dynamic

Aktuell mache ich ähnliche Erfahrungen mit meiner Riesterrente bei der DWS.
Die Umschichtungen in (vermeintlich) sicherere Rentenfonds gehen m.E. voll zu Lasten der Renditemöglichen mit den möglichen Aktionsfonds der DWS, die für die Riesterrente gezeichnet werden können.
Mein Depot weist beim DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y aktuell sogar eine negative Rendite aus. Der 7Y drückt damit meine Gesamtrendite auf magere 2,28% pro Jahr. Und das bei einer Laufzeit seit Dez 2007! Da frage ich mich als Verbraucher, der fürs Alter vorsorgen will, ob sich nicht eine bessere Möglichkeit mit der direkten Anlage in ETF bietet. Ich will nicht gierig klingen aber mit (konservativ angelegten) Fonds sollten über eine Laufzeit >10J doch um die 5% p.a. realisierbar sein.

deha10 am 26.01.2021 um 16:01 Uhr
Keine Ausschüttung UniGlobal Vorsorge

@Stiftung_Warentest
Danke für die Bestätigung
Cheers
deha10

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.01.2021 um 14:53 Uhr
Keine Ausschüttung UniGlobal Vorsorge

@deha10: Ja, das haben Sie richtig verstanden. (TK)

deha10 am 25.01.2021 um 21:02 Uhr
Keine Ausschüttung UniGlobal Vorsorge

@Stiftung_Warentest
Danke für Ihre schnelle Rückmeldung. Wenn ich es richtig verstanden habe kommt es also auf das Gleiche raus wenn Union Investment ausschüttet, für die Ausschüttung neue Anteile kauft aber die einzelnen Fondsanteile um die Ausschüttungsquote korrigieren muss gegenüber dem Fall wenn keine Ausschüttung erfolgt? Als Riester-Sparer habe ich also keine Nachteile davon wenn keine Ausschüttung erfolgt?