Riester-Fonds­sparpläne Test

Riester-Fonds­sparpläne sind die einzigen Riester-Verträge, die noch nennens­werte Rendite­chancen bieten. Für alle, die jung sind und auf absehbare Zeit nicht in Immobilien investieren wollen, sind Fonds­sparpläne daher erste Wahl. Finanztest hat 12 Angebote unter die Lupe genommen, die für einen Neuabschluss zur Auswahl standen. Auf dem Prüf­stand waren Kosten, Gestaltungs­möglich­keiten und Wechsel­gebühren. Drei Sparpläne können die Finanztest-Experten uneinge­schränkt empfehlen.

Kompletten Artikel freischalten

TestRiester-Fonds­sparpläneFinanztest 10/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten).

Aktien sorgen für die höheren Rendite­chancen

Die Rendite­chancen von Fonds­sparplänen sind höher als bei Versicherungen und Bank­sparplänen, weil die Anbieter von Riester-Fonds in größerem Stil Aktien kaufen. Die Sicherheit bleibt aber nicht außen vor, das ist schon von Gesetzes wegen so. Der Staat hat fest­gelegt, dass die Anbieter zum Renten­beginn den Erhalt sämtlicher Einzahlungen garan­tieren müssen, inklusive Zulagen. Verluste sind daher ausgeschlossen, die Rendite beträgt mindestens null. Anleger können sich zudem noch zwischen riskanteren und weniger riskanten Varianten entscheiden. Die riskanteren Sparpläne enthalten mehr Aktien, ihre Rendite­chancen sind höher, die Wahr­scheinlich­keit, am Ende tatsäch­lich nur mit der Null­rendite dazu­stehen, auch.

Auf Kosten achten

Riester-Fonds­sparpläne können allerdings nur in Aktien investieren, soweit die Beitrags­garantie nicht gefährdet ist. Spätestens wenn es an den Börsen crasht, müssen sie das Geld aus dem Rendite­baustein ganz oder teil­weise in den Sicher­heits­baustein umschichten. Die meisten Anbieter legen von vorn­herein einen Teil in Renten- oder Geldmarkt­fonds an. Zins­erträge können Verluste der Aktien ausgleichen. Je nied­riger die Zinsen jedoch sind, umso weniger können die Anbieter riskieren, sprich: in Aktien investieren. Auch hohe Kosten zehren am Risikobudget. Wer einen Riester-Fonds­sparplan abschließen will, sollte daher unbe­dingt auf die Kosten achten.

Das bietet der aktuelle Test

  • Im Test sind zwölf Riester-Fonds­sparpläne von vier verschiedenen Anbietern.
  • Unser Test zeigt, welche Produkte am güns­tigsten sind, und wo es die besten Rendite­chancen gibt.
  • Anleger finden eine Über­sicht über die verschiedenen Angebote und können vergleichen, welches Konzept ihnen am meisten zusagt – mit hohem oder mitt­lerem Aktien­anteil, mit frei wähl­baren Fonds, mit flexibler oder von vorn­herein fest­gelegter Aktienquote.
  • Der Test zeigt, warum Riester-Fonds­sparpläne besonders für Sparer bis Anfang 40 interes­sant sind.

Alle Riester-Tests der Stiftung Warentest

Neben Riester-Fonds­sparplänen haben wir aktuell auch Riester-Rentenversicherungen getestet. Wenn Sie nicht genau wissen, welche Sparform für Sie am besten geeignet ist, lesen Sie unser kostenloses Special So finden Sie die richtige Riester-Sparform. Ob Riester-Renten­versicherung, Wohn-Riester, Riester-Bank­sparplan, Riester-Fonds­sparplan oder fonds­gebundene Riester-Renten­versicherung – zu allen Riester-Varianten führt Finanztest regel­mäßig Unter­suchungen durch. Mithilfe unseres Specials finden Sie heraus, welche Sparform für Sie am besten geeignet ist.

Auf dem Laufenden bleiben

Mit dem RSS-Feed der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. RSS-FeRSS-Feed abonnierenSie wollen lieber per klassischem Newsletter informiert werden? test.dtest.de-Newsletter bestellen

Jetzt freischalten

TestRiester-Fonds­sparpläneFinanztest 10/2015
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 46 Nutzer finden das hilfreich.