Riester-Fondssparpläne können auch für Anleger lohnen, die gar keine Förderung vom Staat bekommen, zum Beispiel für Selbstständige. Sie profitieren davon, dass Riester-Verträge von der Abgeltungsteuer ausgenommen sind.

Ganz steuerfrei gibt es die Erträge aus Riester-Fondssparplänen nicht. Sie werden so besteuert wie Lebensversicherungen: Ist der Sparer bei der Auszahlung mindestens 60 Jahre alt und der Vertrag zwölf Jahre gelaufen, muss er die Gewinne zur Hälfte mit seinem persönlichen Steuersatz versteuern. Das ist weniger, als wenn er für den Gesamtertrag 25 Prozent Abgeltungsteuer zahlen müsste.

Die nicht förderberechtigten Sparer bekommen wie alle eine Garantie auf ihre Einzahlungen.

Tipp: Unser Test zeigt die besten Riester-Fondssparpläne.

Dieser Artikel ist hilfreich. 179 Nutzer finden das hilfreich.