Glossar

Abschluss­gebühr

Bausparer zahlen eine Abschluss­gebühr von meist 1 Prozent der Bausparsumme. Bei Riester-Verträgen wird sie auf die ersten fünf Jahre verteilt.

Bauspardarlehen

Die Höhe des späteren Kredits ergibt sich meist aus der Differenz zwischen der Bausparsumme und dem angesparten Guthaben. Es gibt aber auch Tarife mit einem festen Darlehens­anspruch von 50 oder 60 Prozent der Bausparsumme. Der Zins­satz beträgt über­wiegend 2,75 bis 4,25 Prozent, die Lauf­zeit oft sieben bis elf Jahre. Bauspardarlehen dürfen nur für wohnungs­wirt­schaftliche Zwecke verwendet werden.

Bausparsumme

Die Bausparsumme wird ausgezahlt, wenn der Vertrag die Zuteilungs­voraus­setzungen (Mindest­guthaben und erforderliche Bewertungs­zahl) erfüllt. Ihre Höhe wird im Bauspar­vertrag vereinbart. Von der Bausparsumme hängen Abschluss­gebühr, Mindest­guthaben und Tilgungs­rate ab.

Bewertungs­zahl

 Die Kenn­ziffer für die Spar­leistung eines Bausparers, von der die Zuteilung und oft auch die Darlehens­konditionen abhängen, wird an mehreren Stich­tagen im Jahr von der Bausparkasse ermittelt. Zu den Stich­tagen legen die Kassen auch die Zielbe­wertungs­zahl fest, die ein Bauspar­vertrag vor der Zuteilung mindestens erreichen muss.

Gutha­benzins

Er beträgt meist 0,5 bis 1,5 Prozent. Bei Darlehens­verzicht gibt es in einigen Tarifen einen Bonus.

Mindest­spar­guthaben

Vor der Zuteilung des Vertrags muss der Bausparer bei den meisten Tarifen 30 bis 50 Prozent der Bausparsumme ansparen.

Mehr­zuteilung

Bei Tarifen mit Mehr­zuteilung kann der Bausparer ein höheres Bauspardarlehen wählen und sich so mehr als die Bausparsumme auszahlen lassen. Dafür zahlt er höhere Tilgungs­beiträge.

Regelsparbeitrag

Monatlicher Sparbeitrag von meist 3 bis 5 Promille der Bausparsumme, zu dem sich der Bausparer verpflichtet.

Tilgungs­beitrag

Rate, die der Bausparer monatlich für das Bauspardarlehen aufbringen muss. Oft hängt sie von der erreichten Bewertungs­zahl ab. Bei einigen Tarifen können Bausparer zwischen verschieden hohen Tilgungs­beiträgen wählen.

Wahl­zuteilung

Bei einigen Tarifen kann der Bausparer nach einer Mindest­lauf­zeit jeder­zeit die Zuteilung beantragen. Eine frühe Zuteilung wird allerdings mit einem höheren Tilgungs­beitrag, einem kleineren Darlehen oder anderen Nach­teilen erkauft.

Zuteilung

Zeit­punkt, ab dem die Bausparkasse die Bausparsumme zur Auszahlung bereithält – meist zwei bis vier Monate nach dem Stichtag, an dem der Bausparer Mindest­guthaben und Zielbe­wertungs­zahl erreicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 167 Nutzer finden das hilfreich.