Riester-Bank­sparplan Meldung

Die Mainzer Volks­bank wollte die jähr­liche Verwaltungs­gebühr für ihren Riester-Bank­sparplan „MVB-Rente Plus“ von 10 auf 25 Euro anheben. Nachdem betroffene Kunden ihren Widerstand angekündigt hatten, nahm die Bank ihre Gebühren­erhöhung für 2019 zurück. Was für die darauf­folgenden Jahre gelten wird, ist allerdings noch offen.

Gebühren­erhöhung vor­erst vom Tisch

Ende 2018 hatte die Mainzer Volks­bank die Inhaber des Riester-Bank­sparplans MVB-RentePlus ange­schrieben und angekündigt, ab 2019 die jähr­liche Verwaltungs­gebühr von 10 auf 25 Euro anzu­heben. Rund 29 000 Kunden wären ­davon betroffen gewesen. Diese Gebühren­erhöhung ist vor­erst vom Tisch. In einem aktuellen Schreiben an die Riester-Kunden teilt die Bank mit: „Aufgrund der nun vermehrten Rück­fragen haben wir uns dazu entschlossen, die für das Jahr 2019 geplante Gebühren­anpassung bis auf Weiteres zurück­zunehmen.“

Widerstand der Kunden offen­bar erfolg­reich

Die geplante ­Gebühren­erhöhung war bei zahlreichen Kunden auf Unver­ständnis gestoßen. Denn begründet hatte die Volks­bank die Maßnahme zunächst nicht. Auch eine Wider­spruchs­möglich­keit hatte sie den Kunden nicht einge­räumt. Finanztest stufte die Erhöhung als rechts­widrig ein und stellte Betroffenen online einen Muster­brief zur Verfügung, um Widerstand gegen den Gebühren­anstieg anzu­kündigen. Die Verbraucher­schutz­organisation Verbraucherservice Bayern mahnte die Mainzer Volks­bank ab und war bereit, das Geld­institut zu verklagen.

Höhere Gebühren ab 2020?

Der ­Gebühren­anstieg für 2019 ist zwar vor­erst vom Tisch. Dass die Bank es später noch einmal versucht, ist nicht ausgeschlossen. Auf Anfrage von test.de teilt ein Sprecher der Mainzer Volks­bank mit: „Für die darauf­folgenden Jahre ist bislang noch keine Entscheidung getroffen.“ In dem Kunden­brief zur Gebührenrück­nahme heißt es, dass die „Vertrags­verwaltung unter dem bislang kalkulierten Vertrags­entgelt aus heutiger Sicht nicht mehr ­kosten­deckend möglich ist“.

Schreiben Sie uns!

Hat Ihre Bank eine Gebühren­erhöhung für einen bereits laufenden Riester-Vertrag angekündigt? Schi­cken Sie uns eine E-Mail an riester@stiftung-warentest.de.

Diese Meldung ist erst­mals am 20. Februar auf test.de erschienen. Sie wurde am 12. März 2019 aktualisiert.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 40 Nutzer finden das hilfreich.