Riester-Bank­sparpläne

So können Sie Kosten bei Renten­beginn vermeiden

2
Inhalt
  1. Teure Rente: Was Riester-Kunden erleben
  2. So können Sie Kosten bei Renten­beginn vermeiden
  3. Download: Heftartikel als PDF (2 Seiten)

Wider­spruch und Beschwerde sind immer möglich. Kundinnen und Kunden mit Riester-Bank­sparplan haben aber noch weitere Möglich­keiten, Kosten zu vermeiden:

Angebote vergleichen. Für die Renten­phase haben Sie die Wahl: Sie können sich entweder für einen Bank­auszahl­plan oder für eine sofort beginnende Renten­versicherung entscheiden. Bei der ersten Variante fließt die Rente per Auszahl­plan bis zum 85. Geburts­tag. Erst ab dann kommt die monatliche Zahlung aus einer Renten­versicherung. Bei der zweiten Variante, der Sofortrente, gibt es die Monats­zahlung sofort ab Renten­beginn aus einer Renten­versicherung. Lassen Sie sich beide Varianten von Ihrer Bank oder Sparkasse schriftlich geben. Vergleichen Sie Kosten und garan­tierte Renten beider Angebote und wählen Sie das güns­tigste. Bei beiden Varianten können Sie sich zudem 30 Prozent von Ihrem Angesparten bei Renten­beginn auf einen Schlag auszahlen lassen.

Kündigung erwägen. Sind die Angebote Ihrer Bank schlecht, können Sie erwägen, Ihren Vertrag kurz vor Renten­beginn zu kündigen. Sie müssen dann zwar die Förderung zurück­zahlen, dennoch kann eine Kündigung besser für Sie sein. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sie Ihre restliche Lebens­erwartung nied­rig einschätzen, Ihre Einzahlungen aber erst in vielen Jahren mit den Rentenzah­lungen wieder heraus­bekommen würden – auch weil hohe Kosten die Rente drücken. Sie müssen diese Entscheidung gut abwägen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel zur Riester-Auszahlphase.

Wohn­eigentum finanzieren. Sie können Ihr Guthaben verwenden, um eine selbst genutzte Immobilie zu entschulden, zu kaufen oder zu bauen. Auch den alters­gerechten Umbau ihrer Wohnung können Sie damit finanzieren. Weitere Infos im Special Riester-Auszahlphase.

Verschiebung prüfen. Sie müssen das erste Angebot der Bank für Ihre Renten­phase nicht annehmen. Wenn Sie damit nicht zufrieden sind und die monatliche Riester-Rente gar nicht sofort für Ihren Lebens­unterhalt benötigen, können Sie abwarten, bis die Bank Ihnen ein besseres Angebot macht. Weil die Rente später beginnt, ist der Zahl­betrag höher, die Renten­lauf­zeit jedoch kürzer.

Wenn Sie sich für ein Renten­angebot entscheiden, bleiben Wider­spruch und Beschwerde bei den Schlichtungs­stellen der Banken oder bei der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin):

Wider­spruch einlegen. Schreiben Sie Ihrer Bank oder Sparkasse und wider­sprechen den Abschluss- und Vertriebs­kosten, die von Ihrem angesparten Kapital abgehen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg bietet im Internet einen kostenlosen Musterbrief an.

Beschwerde einreichen. Banken und Sparkassen haben Ombuds­stellen, bei denen Sie sich kostenlos beschweren können. Mehr zu den Beschwerde­stellen lesen Sie in unserem Special Schlichtung und Mediation (Tabelle „Schlichtungs­einrichtungen der Banken im Über­blick“).

Finanz­aufsicht einschalten. Wenn Sie vor Beginn der Auszahl­phase gar keine Information über die Kosten erhalten haben, oder wenn sie erst weniger als drei Monate zuvor informiert worden sind, schalten Sie die staatliche Finanz­aufsicht Bafin ein. Denn Ihr Finanz­institut hat dann gegen die Regeln zur Informationspflicht des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes verstoßen. Der Bafin obliegt es, dies zu prüfen und gegebenenfalls zu sanktionieren.

2

Mehr zum Thema

  • Riester-Rente Allianz knöpft Riester-Kunden zu viel Geld ab

    - Mehrere Versicherer haben von Kunden mit einer Riester-Rentenversicherung bis 2019 zu hohe Abschluss- und Vertriebs­kosten kassiert. Dazu gehört auch die Allianz...

  • Riester-Rente So können Sie Kosten zurück­fordern

    - Viele Kunden mit einer Riester-Renten­versicherung ärgern sich über hohe Abschluss­kosten. Eine Beschwerde kann helfen, Geld erstattet zu bekommen. Wir zeigen, wie Sie...

  • Riester-Rente Riester – die große Analyse

    - Wie geht es weiter mit der Riester-Rente? Die Pläne der neuen Bundes­regierung sind noch vage. Bestands­kunden sollten sich aber nicht verunsichern lassen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Lampensepp am 23.07.2022 um 18:36 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.07.2022 um 12:30 Uhr
Riester-Fondssparverträge

@cctfer: Auch Riester-Fondssparplan-Sparende sollten überprüfen, ob sich im ursprünglichen Vertrag zum Riester-Fondssparplan eine Klausel befindet, die den zusätzlichen Anfall von Abschluss- und Verwaltungskosten zu Beginn / während der Auszahlphase erlaubt. Kostenpositionen, die dort nicht genannt wurden, sollten Riester-Sparende zurückfordern. Denn bei den Riester-Verträgen dürfen alle Anbieter nur Kosten in Rechnung stellen, auf die sie im Vertrag hingewiesen haben.

cctfer am 12.07.2022 um 10:50 Uhr
Gilt das nur für Banksparpläne?

Vielen Dank für Ihre Recherchen. Man sollte doch meinen, dass Sparkassen, die dem Gesetz nach einen öffentlichen Auftrag haben, zumindest antworten.

Verstehe ich es richtig, dass die Zusatzkosten nur für Bank­sparpläne anfallen können, und die von Ihnen empfohlenen Fondssparpläne (die man ja direkt mit der Versicherung abschließt) nicht davon betroffen sein können? Mir wurde seinerzeit ein Produktinformationsblatt gereicht, in dem hoffentlich inkl. Auszahlphase alle Kosten erfasst sind.