Riester-Bank­sparpläne Meldung

Reihen­weise haben Anbieter von Riester-Bank­sparplänen ihre Produkte vom Markt genommen. Alte Verträge laufen dagegen weiter. Und wer sich die staatliche Riester-Förderung nicht entgehen lassen möchte, findet sinn­volle Alternativen.

Nur noch ein getestetes Angebot erhältlich

Das Angebot an Riester-Bank­sparplänen ist geschrumpft. Viele Banken haben sich 2016 von dem Produkt verabschiedet. Das gilt vor allem für Sparpläne, deren Verzinsung an die Umlaufrendite gekoppelt ist. Von diesen Angeboten aus unserem jüngsten Test Riester-Banksparpläne (11/2015) ist einzig das der Mainzer Volks­bank übrig geblieben. Den Sparplan gibt es allerdings nur noch für Kunden aus der Region.

Ursache ist das nied­rige Zins­niveau

Riester-Bank­sparpläne Meldung

Die Umlaufrendite war 2016 so nied­rig wie noch nie.

Das extrem nied­rige Zins­niveau macht Riester-Bank­sparpläne für die Anbieter unattraktiv. Die Umlaufrendite, eine Maßzahl für die durch­schnitt­liche Verzinsung öffent­licher Anleihen, ist 2016 zeit­weise unter die Null­prozentmarke gesunken und war im Jahres­durch­schnitt so nied­rig wie noch nie. Wenn die Banken Negativzinsen für Sparer vermeiden wollen, zahlen sie unter Umständen drauf. Neuabschlüsse sind deshalb nicht erwünscht. Bei Riester-Bank­sparplänen, die nicht an die Umlaufrendite gekoppelt sind, gibt es aber noch Angebote.

Altverträge laufen weiter

Riester-Sparer, die schon einen Vertrag haben, sind von der Einstellung nicht betroffen. Die vereinbarten Konditionen bleiben bestehen. Da aber alle Riester-Sparpläne variabel verzinst sind, wirkt sich das aktuelle Zins­niveau kurz- oder mittel­fristig auf sie aus.

Kosten zum Teil gestiegen

Anders als die Bedingungen der Verzinsung sind die Verwaltungs­kosten nicht im Vertrag fixiert. Banken können sie jeder­zeit nach­träglich einführen oder erhöhen. Einige Institute haben in letzter Zeit von dieser Möglich­keit Gebrauch gemacht.

Alternativen: Ausweichen auf andere Produkte möglich

Wer sich die staatliche Riester-Förderung nicht entgehen lassen möchte, kann auf andere Produkte ausweichen, zum Beispiel auf eine klassische Riester-Renten­versicherung: Riester-Rentenversicherung: Sicher und planbar – aber nur selten gut (Finanztest 10/2015). Für Sparer, die einen Immobilien­erwerb planen, ist ein Riester-Bauspar­vertrag attraktiver: Riester-Bausparen: Günstige Immobilienkredite dank Vater Staat (Finanztest 12/2015). Mit Riester-Fonds­sparplänen und -Fonds­policen können Sparer in begrenztem Umfang an den Chancen der Aktienmärkte teilhaben: Riester-Fondssparpläne: Die besten Renditechancen für Sparer bis 40 (Finanztest 10/2015).

Dieser Artikel ist hilfreich. 26 Nutzer finden das hilfreich.